ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2010Peter Sawicki: Neuer Job beim Lauterbach-Institut

PERSONALIEN

Peter Sawicki: Neuer Job beim Lauterbach-Institut

Dtsch Arztebl 2010; 107(46): A-2297 / B-1987 / C-1951

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Peter Sawicki. Foto: IQWiG
Peter Sawicki. Foto: IQWiG

Der ehemalige Chef des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Prof. Dr. med. Peter Sawicki (53), hat eine neue Aufgabe. Seit Anfang November arbeitet der Internist und Diabetologe am Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie der Universität zu Köln (IGKE). Dort wird er „Aufgaben in der Forschung und Lehre“ übernehmen. „Wir freuen uns außerordentlich, dass wir mit Prof. Sawicki einen ausgewiesenen Experten und Mediziner für die Institutsarbeit gewinnen konnten“, heißt es in einem IGKE-Schreiben.

Sawicki werde als „beratender Mitarbeiter“ tätig sein, teilte das Institut auf Anfrage mit. Direktor des IGKE ist Prof. Dr. med. Karl Lauterbach (SPD), der während seiner Mitgliedschaft im Deutschen Bundestag allerdings von dieser Funktion beurlaubt ist. Das Institut wird kommissarisch geleitet.

Anzeige

Bis Ende August war Sawicki Leiter des IQWiG. Stiftungsrat und Vorstand hatten damals entschieden, seinen auslaufenden Vertrag nicht mehr zu verlängern. Ihm wurde unter anderem vorgeworfen, einen Dienstwagen vertragswidrig geleast sowie Parkquittungen und Mautgebühren zu Unrecht abgerechnet zu haben. Über die Hintergründe der Personalentscheidung wurde kontrovers diskutiert. Für viele Beobachter stand fest, dass die Ablösung des pharmakritischen Institutsleiters auf politischen Druck hin erfolgte – und indirekt auf Druck der Pharmalobby.

Vor seiner Zeit beim IQWiG war Sawicki Chefarzt der Inneren Abteilung des St.-Franziskus-Hospitals in Köln und Mitherausgeber des „arznei-telegramms“. Birgit Hibbeler

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema