ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2010Walter Schwerdtfeger: Führungswechsel beim BfArM

PERSONALIEN

Walter Schwerdtfeger: Führungswechsel beim BfArM

Dtsch Arztebl 2010; 107(47): A-2343 / B-2027 / C-1991

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Walter Schwerdtfeger. Foto: BfArM
Walter Schwerdtfeger. Foto: BfArM

Prof. Dr. Walter Schwerdtfeger (61) ist neuer neuer Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn. Der Biologe tritt die Nachfolge von Prof. Dr. med. Johannes Löwer an, der in den Ruhestand geht. Schwerdtfeger war zuvor im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) Leiter der Unterabteilung „Arzneimittel, Apotheken“ und hatte somit die Fachaufsicht über das BfArM.

Bereits Ende Oktober wurde er im Rahmen einer Feierstunde durch BMG-Staatssekretär Stefan Kapferer in sein Amt eingeführt. Kapferer lobte seine „fachliche und wissenschaftlichen Erfahrung“. Damit stehe er für die konsequente Weiterentwicklung des Instituts. Schwerdtfeger kündigte an, vor allem die internationale Vernetzung und die Forschungsaktivitäten des BfArM vorantreiben zu wollen. Schon heute leiste das Institut aber mit der Bewertung von Wirksamkeit und Sicherheit neuer Arzneimittel einen wesentlichen Beitrag für die sichere Patientenversorgung

Anzeige

Schwerdtfeger studierte in Frankfurt am Main Biologie und habilitierte sich an der dortigen medizinischen Fakultät. Unter anderem war er am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt und am Paul-Ehrlich-Institut tätig, bevor er 1992 ins BMG wechselte. Er ist Honorarprofessor der Universität Bonn.

Schwerpunkt der Arbeit des BfArM ist die Zulassung von Fertigarzneimitteln auf Grundlage des Arzneimittelgesetzes. Dabei werden Wirksamkeit, Unbedenklichkeit und die pharmazeutische Qualität geprüft. Das BfArM bewertet außerdem unerwünschte Arzneimittelwirkungen. Birgit Hibbeler

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema