ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2010Patientensicherheit: Kein Ärztemangel mehr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Machen wir es doch überall in der Medizin wie die Luftfahrt: Im Zweifelsfalle nicht starten (z. B. bei überfülltem OP-Programm), kontrollierte strukturierte Ausbildung, flache Strukturen, klare Zuständigkeiten, im Zweifelsfalle Zuschläge („Sevofluranzuschlag“) vom Patienten direkt einfordern. Weiterbildung (Simulatortraining), regelmäßig auch für Fachärzte durch anerkannte Meister des Faches supervidierte ärztliche Maßnahmen (Narkose, OPs) in der Arbeitszeit und durch Arbeitgeber bezahlt. Start erst, wenn richtig ausgebildet . . . Strikte Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes.

Dann ist das ein Programm zur Verhinderung des Ärztemangels.

Prim. Dr. Michael Ulrich Füssel,
Christian-Doppler-Klinik, Universitätsklinikum der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität,
A-5020 Salzburg

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote