ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2010Nordrhein-Westfalen: Klinikärzte arbeiten oft zu lang

BERUF

Nordrhein-Westfalen: Klinikärzte arbeiten oft zu lang

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ärzte an Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen arbeiten oft länger als erlaubt. Das geht aus einer Überprüfung von 40 Kliniken auf Initiative der FDP-Landtagsfraktion hervor. Demnach stellten die Arbeitsschutzbehörden bei mehr als 92 Prozent der Krankenhäuser Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz fest. Die Prüfer registrieren 101 Zuwiderhandlungen, in 15 Fällen überschritten die Ärzte eine Schichtlänge von 24 Stunden, 22-mal hielten sie die täglich erlaubte Arbeitszeit von zehn beziehungsweise zwölf Stunden nicht ein. „Das Ergebnis ist erschreckend“, sagte der FDP-Gesundheitsbeauftragte, Stefan Romberg. Unter der Situation hätten auch die Patienten zu leiden, weil sie von übermüdeten Ärzten nicht optimal versorgt werden könnten. Romberg forderte die Landesregierung auf, die Kontrollen an den Kliniken auszuweiten und Verstöße konsequent zu ahnden. Zudem müsse die Landesregierung die Namen der Kliniken, in denen es Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz gebe, veröffentlichen. hil

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote