ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2010Traumatisierte Soldaten: Der Bundeswehr fehlen Psychiater

AKTUELL

Traumatisierte Soldaten: Der Bundeswehr fehlen Psychiater

Dtsch Arztebl 2010; 107(48): A-2365 / B-2049 / C-2013

afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Bundeswehr hat nicht genügend Psychiater zur Behandlung der steigenden Zahl traumatisierter Soldaten. Von 42 psychiatrischen Dienstposten seien derzeit nur 24 besetzt, berichtete der „Kölner Stadt-Anzeiger“ unter Berufung auf einen vertraulichen Vermerk des Verteidigungsministeriums sowie einen Bericht des parlamentarischen Staatssekretärs Thomas Kossendey (CDU) an den Bundestags-Verteidigungsausschuss.

Die Zahl der vor allem im Auslandseinsatz traumatisierten Soldaten hatte mit 483 Fällen in den ersten drei Quartalen 2010 einen Höchststand erreicht. Dem Bericht zufolge sollten bis 2012 acht neu ausgebildete Psychiater hinzukommen. Im selben Zeitraum scheiden aber sechs Psychiater wegen Vertragsablauf oder Pensionierung aus.

Im Auslandseinsatz traumatisiert: Immer mehr deutsche Soldaten sind davon betroffen. Foto: ddp
Im Auslandseinsatz traumatisiert: Immer mehr deutsche Soldaten sind davon betroffen. Foto: ddp
Anzeige

In dem Vermerk heißt es, ein Aufstocken der Psychiaterstellen könne theoretisch durch das Anwerben qualifizierter Seiteneinsteiger realisiert werden. „Trotz intensiver Bemühungen“ gelinge dies jedoch „nur in Einzelfällen, da der zivile Arbeitsmarkt zurzeit bessere Beschäftigungskonditionen bietet“. afp

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema