ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2010Infektionen: Tief erschreckend
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die genannten Daten und vor allem die künftigen Perspektiven für unser Gesundheitswesen sind tief erschreckend. In Kenntnis der Fakten wäre jede Verzögerungstaktik (bei Finanzfragen in unserer Bürokratie leider häufig) ebenso Zuständigkeitsgezänk der politischen Gremien unverantwortlich. Rasches und zielstrebig koordiniertes Handeln – ohne Zeitverschwendung mit rhetorischen Vorwürfen – ist ein Gebot der Vernunft! Vorbildlich wird in Holland und Skandinavien gehandelt, wo nosokomiale Klinikinfektionen seit Jahren auf stabil niedrigem Niveau früh und systematisch eingedämmt werden. Unter den im Artikel genannten Gründen für die „oft unzureichende Händedesinfektion in Kliniken“ möchte ich – neben „Zweifeln an der Wirksamkeit“ und „hohem Zeitdruck“ des knappen (Pflege-)Personals – auf die nicht unberechtigte „Angst vor Hautschäden“ hinweisen.

Hier hilft nur konsequent die vorbeugende Anwendung von Hautschutzmitteln: Creme oder Lipidlotio = Wasser als aufnehmende (äußere) Komponente der Emulsion wegen des raschen Einziehens in die feuchte Epidermis. Salben (mit Lipiden als äußere und Wassertröpfchen als innere Komponente der Emulsion) sind dazu wenig geeignet. Allergologisch gesicherte Berufsekzeme – bedingt durch Kontaktallergie gegen Bestandteile zum Beispiel von Desinfektionsmitteln – entstehen erst nach einer (individuell und expositionell verschieden langen) Zeitspanne subtoxisch epithelschädigender Irritation durch Detergentien und/oder Desinfektionsmittel in wässrigen beziehungsweise alkoholischen Lösungsmitteln.

Anzeige

Wegen des häufigen Zeitdrucks des an Patienten tätigen Personals fällt diese hautprotektive Maßnahme leider meist aus. Umso wichtiger ist es, die arbeitsfreie Zeit (zwei Drittel von 24 Stunden!) für die regenerative Hautpflege zu nutzen. Dieser dermatologische Aspekt ist keine Kosmetik. Es sei dringend geraten, ihn bei der fachlichen Schulung des patientennahen Klinikpersonals permanent einzuschärfen.

Prof. em. Dr. med. Otto P. Hornstein,
91080 Uttenreuth

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige