ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2010Frühes Mammakarzinom: Wächterlymphknoten zeigt Rezidivrisiko zuverlässig an

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Frühes Mammakarzinom: Wächterlymphknoten zeigt Rezidivrisiko zuverlässig an

Dtsch Arztebl 2010; 107(48): A-2392 / B-2072 / C-2034

Gulden, Josef

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bei Patientinnen mit klinisch nodal negativem Mammakarzinom wurde die Biopsie des Sentinellymphknotens (SLNB) eingeführt, um ihnen – im Falle einer negativen Lymphknotenhistologie – die Axillaausräumung zu ersparen. Das National Surgical Adjuvant Breast and Bowel Project untersuchte in der Studie B-32 randomisiert die langfristigen onkologischen Ergebnisse dieser Strategie an insgesamt 5 611 Patientinnen. Bei positivem SLN (n = 1 622) wurden die Lymphknoten der Axilla entfernt, die 3 989 Frauen mit negativem Knoten wurden randomisiert, die Hälfte erhielt eine Axilladissektion.

Nach median 8 Jahren war die Hazard Ratio (HR) für den primären Endpunkt Gesamtüberleben 1,20 (95%-KI 0,96–1,50, p = 0,12, [1]). Die 8-Jahres-Überlebensrate lag für die Patientinnen mit Axilla-dissektion bei 91,8 % (95%-KI 90,4–93,3), für die übrigen bei 90,3 % (95%-KI 88,8–91,8). Auch beim krankheitsfreien Überleben ergab sich kein signifikanter Unterschied (HR 1,05, 95%-KI 0,90–1,22, p = 0,54; nach 8 Jahren 82,4 (95%-KI 80,5–84,4) versus. 81,5 % (95%-KI 79,6–83,4).

In einer Substudie wurden 749 Patientinnen zu Armsymptomen und Lebensqualität befragt (2). Auf einer speziellen Symptomskala schnitten Patientinnen 6 und 12 Monate nach Axilladissektion signifikant schlechter ab als nach ausschließlicher SLNB. Im Verlauf hatten die Patientinnen nach kompletter Dissektion ein signifikant höheres Risiko für ipsilaterale Arm- und Brustsymptome, eingeschränkte berufliche und soziale Aktivitäten sowie eine Einschränkung der Lebensqualität (für alle Vergleiche p ≤ 0,002). Zwischen 1 und 3 Jahren nach Operation berichteten in beiden Gruppen weniger als 15 % der Frauen über Symptome oder Aktivitätseinschränkungen von mäßigem bis hohem Schweregrad.

Fazit: Dies ist der erste explizite randomisierte Vergleich zwischen SLNB mit und ohne Axillaausräumung, der zeigt, dass bei negativem SLN ein Verzicht auf die Dissektion onkologisch sicher ist. Die SLNB, sagte Prof. Dr. med. Marion Kiechle (München), könne damit als Standardverfahren bei klinisch negativer Axilla gelten, außer beim inflammatorischen Mammakarzinom, nach Voroperationen und in der Schwangerschaft. Die Hoffnung, durch Vermeidung der kompletten Dissektion Beschwerden wie Schmerzen und Lymphödeme im Arm zu mindern, habe sich hier nur für das erste Jahr nach dem Eingriff bestätigt. Josef Gulden

  1. Krag DN et al.: Sentinel-lymph-node resection compared with conventional axillary-lymph-node dissection in clinically node-negative patients with breast cancer: overall survival findings from the NSABP B-32 randomised phase 3 trial. Lancet Oncol 2010; 11: 927–33.
  2. Land SR et al.: Patient-reported outcomes in sentinel node-negative adjuvant breast cancer patients receiving sentinel-node biopsy or axillary dissection: National Surgical Adjuvant Breast and Bowel Project phase III protocol B-32. JCO 2010; 28: 29–36.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema