SUPPLEMENT: PRAXiS

Übergangsfrist für Kodierrichtlinien

Dtsch Arztebl 2010; 107(49): [2]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
  • Ab dem ersten Januar 2011 gelten bundesweit die Ambulanten Kodierrichtlinien (AKR). Nach einem Beschluss der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenversicherung soll eine Übergangsfrist von sechs Monaten den Ärzten einen schrittweisen Einstieg erleichtern. Die Ärztinnen und Ärzte hätten dann Zeit, sich mit den Richtlinien vertraut zu machen, ohne dass Sanktionen drohten, erklärte der KBV-Vorstandsvorsitzende Dr. med. Andreas Köhler. Niedergelassene könnten selbst entscheiden, wann sie innerhalb der Übergangsphase die AKR anwenden. Köhler appellierte zudem an die Softwareunternehmen, die Funktionen zur Anwendung der AKR fristgerecht und anwenderfreundlich umzusetzen. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass die KBV die Niedergelassenen bei der Umsetzung der AKR mit einem umfangreichen Informationsangebot unterstützt. Zusätzlich sei eine zertifizierte Online-Fortbildung im Deutschen Ärzteblatt in Planung. Ärzte können sich so ohne großen Zeitaufwand im Praxisalltag in die AKR einarbeiten.

Auf der Website der KBV gibt es Informationen zum Thema unter www.kbv.de/kodieren. EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote