ArchivDÄ-TitelSupplement: PRAXiSPRAXiS 5/2010Analyse der Körperzusammensetzung

Supplement: PRAXiS

Analyse der Körperzusammensetzung

Dtsch Arztebl 2010; 107(49): [28]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Biospace
Foto: Biospace
  • Mit den „InBody“-Geräten von Biospace (www.inbody.de) kann man die Zusammensetzung des Körpers analysieren – dazu gehören unter anderem die genaue Fett- und Muskelverteilung in den einzelnen Körpersegmenten (Rumpf, Arme, Beine), intra- und extrazelluläres Wasser (Ödeme) sowie Viszeralfett (Organfett). Beruhend auf einer Weiterentwicklung der Bioelektrischen-Impedanz-Analyse (BIA) messen und bewerten die Systeme ohne den Einfluss empirischer Schätzwerte (wie Alter, Geschlecht) und erreichen dadurch eine hohe Genauigkeit und Reproduzierbarkeit der Messungen. Der „InBody 230“ ist aufgrund seines geringen Gewichts und der Möglichkeit, ihn zusammenzuklappen, einfach zu transportieren. Daten können entweder über die USB- oder die RS 232-Schnittstelle auf einen PC oder einen USB-Stick übertragen und gesichert werden. Das Gerät kann an einen DIN-A4- oder einen Thermodrucker angeschlossen werden.

Das Modell 720 wurde speziell für die Ernährungs- und Gesundheitsdiagnose entwickelt und weist auf dem Ergebnisblatt den Protein- und Mineralstoffgehalt, den Anteil des akkumulierten Viszeralfetts im Körper und das extra- und intrazelluläre Wasser separat aus. Ödeme werden in einem Ödemgraphen dargestellt und auch als segmentale Ödeme aufgeschlüsselt. Bis zu zehn Messergebnisse pro Person lassen sich auf dem Gerät abspeichern.

Die Geräte können für die BIA bei Erwachsenen und Kindern verwendet werden. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema