MEDIZIN

Berichtigung

Dtsch Arztebl Int 2010; 107(49): 873

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In dem Beitrag „Klavikulaschaftfraktur: Keine harmlose Bagatellverletzung – Aktuelle Therapiekonzepte“ von Gereon Schiffer et al. im Deutschen Ärzteblatt vom 15. Oktober (Heft 41) ist eine Diagnosemethode fehlerhaft wiedergegeben worden. Im Text heißt es: „... [man] sollte die Klavikula idealerweise nativradiologisch in zwei Ebenen (anterior-posterior bei hängendem Arm sowie 45° kranio-kaudal) darstellen.“ Tatsächlich wird die Aufnahme jedoch im kaudo-kranialen Strahlengang durchgeführt. Die richtige Beschreibung lautet daher: „... [man] sollte die Klavikula idealerweise nativradiologisch in zwei Ebenen (anterior-posterior bei hängendem Arm sowie 45° kaudo-kranial) darstellen.“ MWR

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema