ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2010Multiples Testen: Unterschied Bonferroni- und Holm-Prozedur

MEDIZIN: Statistik-Quiz

Multiples Testen: Unterschied Bonferroni- und Holm-Prozedur

Dtsch Arztebl Int 2010; 107(49): 865

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In einer doppelblinden, randomisierten klinischen Studie soll ein neuartiges Medikament zur Blutdrucksenkung mit einem Standardpräparat verglichen werden. Es gibt vier gleichwertige Fragestellungen (Hauptfragestellungen), die in dieser Studie untersucht werden sollen. Die zu den Fragestellungen zugehörigen Nullhypothesen lauten wie folgt:

1) Personen, die mit dem Novum behandelt wurden, haben gegenüber Personen, die mit dem Standardpräparat behandelt wurden, nach einer vierwöchigen Behandlung keine höhere Blutdrucksenkung aufzuweisen.

2) Personen, die mit dem Novum behandelt werden, haben gegenüber Personen, die mit dem Standardpräparat behandelt wurden, keine bessere Lebensqualität aufzuweisen.

3) Personen, die mit dem Novum behandelt wurden, leiden nicht weniger oft an der Nebenwirkung Hustenreiz als Personen mit der Standardmedikation.

4) Personen, die mit dem Novum behandelt wurden, leiden nicht weniger häufig an der Nebenwirkung Hautauschlag als Personen mit der Standardmedikation.

Nach Analyse der Daten mittels entsprechender statistischer Tests ergaben sich für die vier Fragestellungen folgende vier p-Werte:

1) p1 = 0,01, 2) p2 = 0,001, 3) p3 = 0,09, 4) p4 = 0,025

Da mehrere Hypothesen in einer einzelnen Studie überprüft werden, ergibt sich die Problematik des multiplen Testens. Es gibt mehrere mögliche multiple Testprozeduren, die der Inflation des α-Fehlers entgegenwirken können, zum Beispiel die Bonferroni- und die Holm-Prozedur.

Die Holm-Prozedur lehnt zum multiplen Niveau von α = 5% eine Nullhypothese mehr ab als die Bonferroni-Prozedur.

Um welche der vier Nullhypothesen handelt es sich?

a) 1. Nullhypothese

b) 2. Nullhypothese

c) 3. Nullhypothese

d) 4. Nullhypothese

Die Quiz-Fragen wurden vom Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI), Mainz, entwickelt.



Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema