ArchivDeutsches Ärzteblatt PP12/2010Gesundheitsversorgung: Barrieren für homosexuelle Patienten

THEMEN DER ZEIT

Gesundheitsversorgung: Barrieren für homosexuelle Patienten

PP 9, Ausgabe Dezember 2010, Seite 546

Wolf, Gisela

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Foto: iStockphoto

Lesbische und schwule Patienten werden teilweise auch heute noch diskriminiert und stigmatisiert. Treffen sie bei Medizinern auf ein solches Verhalten, kann dies dazu führen, dass sie seltener zum Arzt gehen, als nötig wäre.

Die Gesundheitsversorgung für lesbische, schwule und bisexuelle Patienten in Deutschland ist in den letzten Jahren mehr in den Fokus gerückt: Im März 2009 wurde in der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde das Referat „Sexuelle Orientierung in der Psychiatrie beziehungsweise Psychotherapie“ gegründet. Der Berufsverband Deutscher Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie hat im April 2009 in einer Stellungnahme unter anderem auf die Folgen von Stigmatisierungsprozessen gegen homosexuelle Patienten hingewiesen (1). Seit Jahren arbeiten das Netzwerk lesbischer Ärztinnen, die Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule im Gesundheitswesen und der Verband von Lesben und Schwulen in der Psychologie (vlsp) an Vernetzungs- und Weiterbildungsstrukturen zum Thema. 2008 startete die Stadt München eine zielgruppenorientierte Öffentlichkeitsinitiative, die homosexuellen Frauen empfiehlt, bei gesundheitlichen Belastungen „Ärztinnen und Ärzte ohne Vorbehalte“ aufzusuchen (2). Immer mehr Ärzte und Psychotherapeuten erwerben durch eine offene Kommunikation mit lesbischen und schwulen Kollegen und Patienten Wissen über soziosexuelle Orientierungen.

Versorgungsbarrieren im Gesundheitswesen

Anzeige

Trotz all dieser Bemühungen treffen viele lesbische und schwule Patienten immer noch auf Versorgungsbarrieren im Gesundheitswesen, die ihnen eine gleichberechtigte Nutzung von medizinischen und psychotherapeutischen Behandlungsangeboten erschweren. Derzeit ist davon auszugehen, dass ungefähr fünf Prozent der Bevölkerung in westlichen Staaten lesbisch oder schwul leben (3). Ein noch größerer Prozentsatz hat sexuelle Erfahrungen mit oder die Erfahrung einer Verliebtheit gegenüber einem gleichgeschlechtlichen Partner. Seit Homosexualität 1991 in der ICD-10 nicht mehr als Krankheit gelistet wird, können sich lesbische und schwule Patienten auch gegenüber Ärzten leichter öffnen.

Obwohl kultursensible Perspektiven zunehmend in der medizinischen Ausbildung etabliert werden und trotz der Bedeutung der soziokulturellen Positionierung von Patienten für ihre gesundheitliche Situation, findet eine fachlich fundierte Reflexion dieser Problematik in Medizin und Psychotherapie nur am Rande statt. Die mangelhafte Verankerung des Themas in Studium und Aus- beziehungsweise Weiterbildung führt häufig noch zu stereotypen Vorstellungen und Abgrenzungsprozessen mancher Kollegen gegenüber lesbischen und schwulen Patienten. So belegen diverse Studien Ausmaß und Formen von antihomosexuellen Diskriminierungen durch Professionelle im deutschen Gesundheitswesen (410).

Verstoß gegen das Prinzip Gerechtigkeit

Vielen ist kaum bewusst, dass sie in ihrer Arbeit Homosexuellen mit Vorurteilen gegenübertreten. Da sie davon ausgehen, dass sie alle Patienten gleich behandeln, entgeht ihnen, dass sie in ihrer Arbeit ein ausschließlich heterosexuelles Bezugssystem verwenden, welches homo- und bisexuelle Lebensweisen ignoriert und zu Fehlannahmen über den Beziehungsstatus eines Patienten führen kann (1113). Einige Mediziner und Psychotherapeuten verhalten sich jedoch auch gezielt abwertend und verstoßen damit gegen das medizinethische Prinzip der Gerechtigkeit (14). Diskriminierende Äußerungen und Handlungen von Gesundheitsversorgern gegenüber lesbischen und schwulen Patienten lassen sich wie folgt zusammenfassen (1518):

  • Fehlinterpretationen von homosexuellen Identitäten als ausschließlich sexuelles Handeln und moralisierende Abwertung von sexuellen Praktiken, wenn sie von Homosexuellen gelebt werden. So wird zum Beispiel ein Partnerwechsel bei jungen schwulen Männern abgewertet, während das gleiche Verhalten bei jungen männlichen Heterosexuellen als unproblematisch betrachtet wird.
  • Abwertung von homosexuellen Identitäten als „Phase“ bei jungen Patienten
  • Versuche der Konversion der soziosexuellen Orientierung homo- und bisexueller Patienten
  • Herabwürdigung der Beziehungen von Lesben und Schwulen
  • Die evidenzwidrige Behauptung einer höheren Prävalenz von Pädosexualität bei schwulen im Vergleich mit heterosexuellen Männern (19)
  • Eine A-priori-Konstruktion von Lesben und Schwulen als schlechte Eltern, unabhängig von deren tatsächlichem Handeln gegenüber ihren Kindern
  • Herabwürdigung von lesbischen und schwulen Patienten mit abwertenden Begriffen wie „pervers“ et cetera (20)

1994 befragte die amerikanische Ärztevereinigung „Gay and Lesbian Medical Association“ 711 lesbische, schwule und bisexuelle Mediziner in den USA. Die Ergebnisse sind besonders aufschlussreich, da die Befragten von professionsinternen Stigmatisierungen durch Fachkollegen berichten konnten: Mehr als zwei Drittel kannten Patienten, die wegen ihrer soziosexuellen Identität mit dem Ziel einer Konversion behandelt worden waren, und 88 Prozent hatten von Kollegen abwertende Kommentare über lesbische, bisexuelle und schwule Patienten gehört. Mehr als die Hälfte der Befragten waren selbst im medizinischen Setting aufgrund ihrer soziosexuellen Identität diskriminiert worden. Sie berichteten, dass sie bei Beförderungen und Weiterbildungen übergangen worden seien und dass manche Kollegen ihnen keine Patienten mehr überwiesen hätten. Besonders häufig wurden homo- und bisexuelle Mediziner in der Psychiatrie und in der Gynäkologie diskriminiert (21, 22). Leider fehlen für Deutschland noch vergleichbare quantitative Untersuchungen.

Leitlinien zur Behandlung von Homosexuellen fehlen noch

Die Antizipation homophober Reaktionen bei Gesundheitsversorgern beeinflusst Homosexuelle dabei, ob sie das Gesundheitssystem in Anspruch nehmen oder nicht (2325). So vermeiden beispielsweise lesbische Frauen Vorsorgemaßnahmen, nehmen bei gesundheitlichen Beschwerden seltener als heterosexuelle Frauen Kontakt zum medizinischen System auf, schieben notwendige Behandlungen auf oder outen sich nicht gegenüber ihren Ärzten (2632). Diskriminierungen durch einzelne Mediziner und Psychotherapeuten führen dazu, dass sich in den Settings, in denen diese Kollegen arbeiten, lesbische, schwule und bisexuelle Patienten nicht sicher sein können, dass sie kunstgerecht und respektvoll behandelt werden (33, 34).

Differenzierte Leitlinien, um die die Gesundheitsversorgung von soziosexuellen Minoritäten zu verbesser veröffentlichte die American Psychological Association (APA) im Jahr 2000. Sie beinhalten unter anderem die Forderung an Psychotherapeuten, Homo- und Bisexualität nicht als Ausdruck psychischer Krankheit zu betrachten und ihr Fachwissen in Bezug auf Homo- und Bisexualität durch kontinuierliche Fortbildung zu erweitern. Sie müssen die Risiken durch soziale Stigmatisierung für die Gesundheit verstehen, sich über die Lebensweisen von lesbischen, schwulen und bisexuellen Eltern und Jugendlichen informieren und sich mit den wesentlichen Hilfs- und Bildungssystemen auf kommunaler Ebene vertraut machen (35, 36). In den USA sind diese Leitlinien mittlerweile Bestandteil der Ausbildung von Psychologen und Medizinern (37, 38). Die großen bundesdeutschen Berufsverbände für Ärzte und Psychotherapeuten haben bisher keine vergleichbaren Leitlinien entwickelt. Vorschläge hierfür sollen jedoch noch 2010 auf der Homepage des vlsp (www.vlsp.de) veröffentlicht werden.

Ein kompetenter Umgang mit homo- und bisexuellen Menschen stellt einen wesentlichen Baustein von Struktur- und Prozessqualität in der Versorgung dieser Patienten dar. Studien aus den USA ergaben beispielsweise, dass lesbische Patientinnen, die sich gegenüber ihren behandelnden Ärzten outen können, bei gesundheitlichen Problemen eher Kontakt zu ihnen aufnehmen und zufriedener mit ihrer medizinischen Versorgung sind. Vorsorgeuntersuchungen nehmen sie ebenfalls regelmäßiger in Anspruch (3941).

Soziosexuelle Aspekte in die Ausbildung integrieren

Auch medizinische und psychotherapeutische Kollegen, die davon ausgehen, dass sie selbst respektvoll gegenüber lesbischen, schwulen und bisexuellen Patienten handeln, sollten sich fragen, was sie ihnen an kultursensiblem fachspezifischem Wissen anbieten können. Die Besonderheiten lesbischer und schwuler Lebensentwürfe und Kulturen sollte man kennen, um diese Klientel kompetent beraten und medizinisch betreuen zu können. Therapeutische Teams und Institutionen sollten ihre Einstellungen prüfen, zum Beispiel indem sie sich die Frage stellen, ob ein schwuler Kollege ihnen gegenüber offen sein könnte. Strukturelle Verbesserungen für eine nachhaltige Entstigmatisierung lassen sich dadurch erreichen, dass die Gesundheitsversorgung soziosexueller Minoritäten in die Ausbildungscurricula von Ärzten, Psychologen und Psychotherapeuten integriert wird.

  • Zitierweise dieses Beitrags:
    Dtsch Arztebl 2010: 107(44): A 2166–7

Anschrift der Verfasserin
Dr. Dipl.-Psych. Gisela Wolf
Institut für transdisziplinäre Gesundheitsforschung Graefestraße 16, 10967 Berlin

@Literatur im Internet:
www.aerzteblatt.de/lit4410

1.
Berufsverband deutscher Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie: Stellungnahme des Berufsverbandes Deutscher Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie zur öffentlichen Diskussion um „Konversionstherapien“ oder „reparative Therapien“ bei Homosexualität (Pressemeldung April 2009). http://www.lsvd.de/611+M5ce218b3c48.0.html, Meldung vom 16. 2. 2010.
2.
Landeshauptstadt München – Referat für Gesundheit und Umwelt: Frau und Gesundheit: Vorsorge für Lesben (Informationsflyer) 2008.
3.
Sell, R. L., Wells, J. A., Wypij, D.: The prevalence of homosexual behavior and attraction in the United States, the United Kingdom and France: results of national population-based samples. Arch Sex Behav 1995; 24: 235–248. MEDLINE
4.
Dennert, G.: Die gesundheitliche Situation lesbischer Frauen in Deutschland. Herbolzheim: Centaurus 2005.
5.
Landesregierung Schleswig-Holstein: Bekämpfung von Gewalt und Diskriminierung gegen Lesben und Schwule und Förderung der Chancengleichheit zwischen homosexuellen und heterosexuellen Lebensweisen in Schleswig-Holstein. Kabinettsbeschluss vom 22. 2. 2000.
6.
Psychosoziale Frauenberatungsstelle donna klara e.V.: Lesbische/lesbisch empfindende Frauen in der Psychotherapie. Kiel 2003.
7.
Rauchfleisch, U.: Schwule. Lesben. Bisexuelle. Lebensweisen. Vorurteile. Einsichten. Göttingen/Zürich: Vandenhoeck & Ruprecht 2004.
8.
Senatsverwaltung für Jugend und Familie, Referat für gleichgeschlechtliche Lebensweise: Lesben und Schwule im Gesundheitswesen. Berlin 1993.
9.
Stein-Hilbers, M., Holzbecher, M., Klodwig, B., Kroder, U., Soine, S., Goldammer, A., Noack, I.: Gewalt gegen lesbische Frauen: Studie über Diskriminierungs- und Gewalterfahrungen. Düsseldorf 1999.
10.
Wolf, G.: Erfahrungen und gesundheitliche Entwicklungen lesbischer Frauen im Coming-out-Prozess. Herbolzheim 2004.
11.
Coyle, A., Milton, M., Annesley, P.: The Silencing of Lesbian and Gay Voices in Psycho“therapeutic“ Texts, Training and Practice. In: Steffens, M. C., Biechele, U. (eds): Annual Review of Lesbian, Gay, and Bisexual Issues in European Psychology 2001; 1: 95–124.
12.
Frossard, J.: Lesbische Frauen in der Psychotherapie. Dissertation (Universität Basel). Basel 2000.
13.
Wolf, G.: Erfahrungen und gesundheitliche Entwicklungen lesbischer Frauen im Coming-out-Prozess. Herbolzheim 2004.
14.
Beauchamp TL, Childress JF: Principles of Biomedical Ethics. New York, Oxford: Oxford University Press 1994.
15.
DÄB (2009), 106 (49): Leserbriefe von J. Rückert und M. Schröter-Kunhardt. A-2468/B-2129/C-2059 und A-2468/B-2120/C-2060. VOLLTEXT
16.
Garnets, L., Hancock, K. A, Cochran, S. D., Goodchilds, J., Peplau, L. A. (1991). Issues in psychotherapy with lesbians and gay men. A survey of psychologists. American Psychologist 1991; 46 (9): 964–972. MEDLINE
17.
O’Hanlan, K. A.: Lesbian health and homophobia: Perspectives for the treating obstretrician/gynecologist. Current Problems in Obstretrics, Gynecology and Fertility 1995;18 (4): 97–133.
18.
Wolf, G.: Erfahrungen und gesundheitliche Entwicklungen lesbischer Frauen im Coming-out-Prozess. Herbolzheim 2004.
19.
Jenny, C., Roesler, T.A., Poyer, K. L..: Are children at risk for sexual abuse by homosexuals. Pediatrics 1994: 41–44. MEDLINE
20.
Klußmann, R.: Psychosomatische Medizin (4. Aufl.). Berlin: Springer 1998.
21.
O’Hanlan, K. A.: Lesbian health and homophobia: Perspectives for the treating obstretrician/gynecologist. Current Problems in Obstretrics, Gynecology and Fertility 1995;18 (4): 97–133.
22.
Schatz, B., O’Hanlan, K.: Anti-gay discrimination in medicine: Results of a national survey of Lesbian, Gay and Bisexual Physicians. San Francisco 1994. Zitiert in: Gruskin, Edith Paige: Treating Lesbians and Bisexual Women. London/New Delhi/Thousand Oaks: SAGE Publications 1999: 42.
23.
Stevens, P. E.: Protective strategies of lesbian clients in health care environments. Research in Nursing & Health 1994; 17: 217–229. MEDLINE
24.
Trippet, S. E., Bain, J.: Physical Health Problems and Concerns of Lesbians. Women & Health 1993; 20 (2): 59–70. MEDLINE
25.
Dennert, G., Wolf, G. (2009). Gesundheit lesbischer und bisexueller Frauen. Zugangsbarrieren im Versorgungssystem als gesundheitspolitische Herausforderung. FEMINA POLITICA 2009; 1;. 48–59.
26.
Kauth, M. R., Hartwig, M. J., Kalichman, S. A. (1999). Health behavior relevant to psychotherapy with lesbian, gay, and bisexual clients. In: Perez, R. M., DeBord, K. A., Bieschke, K. J. (eds): Handbook of Counseling and Psychotherapy with Lesbian, Gay, and Bisexual Clients. Washington, DC.: American Psychological Association 1999: 435–456.
27.
O’Hanlan, K. A.: Lesbian health and homophobia: Perspectives for the treating obstretrician/gynecologist. Current Problems in Obstretrics, Gynecology and Fertility 1995;18 (4): 97–133.
28.
Stevens, P. E.: Protective strategies of lesbian clients in health care environments. Research in Nursing & Health 1994; 17: 217–229. MEDLINE
29.
Seyler, H.: Diskriminierung von Lesben in der Gynäkologie. CLIO 1996; 43: 23–24.
30.
O’Hanlan, K. A.: Lesbian health and homophobia: Perspectives for the treating obstretrician/gynecologist. Current Problems in Obstretrics, Gynecology and Fertility 1995;18 (4): 97–133.
31.
Roberts, S. J. & Sorensen, L.: Lesbian health care: A review and recommendations for health care promotion in primary care settings. Nurse Practice 1995, 20 (6), June: 42–47. MEDLINE
32.
VanScoy, H.: Health behavior in lesbians. In: Gochman, D. S. (ed.): Handbook of health behavior research III. Demography, Development, and Diversity. New York: Plenum Press 1997: 141–162.
33.
Carroll, N. M.: Optimal gynecologic and obstetric care for lesbians. Obstetrics & Gynecology 1999; 93: 611–613. MEDLINE
34.
O’Hanlan, K. A.: Lesbian health and homophobia: Perspectives for the treating obstretrician/gynecologist. Current Problems in Obstretrics, Gynecology and Fertility 1995;18 (4): 97–133.
35.
American Psychological Association (APA), Division 44/Committee on Lesbian, Gay, and Bisexual Concerns. (2000). Joint Task Force on Guidelines for Psychotherapy With Lesbian, Gay, and Bisexual Clients. American Psychologist, 2000; 55 (12): 1440–1451. MEDLINE
36.
Frank, U. G.: Entwicklung von Leitlinien für die Psychotherapie von Lesben, Schwulen und Bisexuellen. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis 2006, 38(3): 613–623.
37.
Kilgore, H., Sideman, L., Amin, K., Baca, L., Bohanske, B.: Psychologists’ attitudes and therapeutic approaches toward gay, lesbian, and bisexual issues continue to improve: an update. Psychotherapy: Theory, Research, Practice, Training 2005; 42 (3); Fall: 395–400.
38.
Sherry, A., Whilde, M., Patton, J.: Gay, lesbian, and bisexual training competencies in American Psychological Association accredited graduate programs. Psychotherapy: Theory, Research, Practice, Training 2005; 42; 1: 116–120.
39.
Bradford, J., White, J. C.: Lesbian Health Research. In: Goldman, M. B., Hatch, M. C. (eds): Women & Health. San Diego/San Francisco/New York/Boston/London/Sydney/Tokyo: Academic Press 2000: 64–78.
40.
Gruskin, E. P.: The contra costa lesbian/bisexual women’s health study. Unpublished master’s thesis. University of California, Berkeley 1995.
41.
White, J. C., Dull, T. W.: Room for Improvement: Communication Between Lesbians and Primary Care Providers. In: Ponticelli, Christy M. (ed.): Gateways to Improving Lesbian Health and Health Care: Opening Doors. New York, London: Haworth Press 1998: 95–110.
1. Berufsverband deutscher Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie: Stellungnahme des Berufsverbandes Deutscher Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie zur öffentlichen Diskussion um „Konversionstherapien“ oder „reparative Therapien“ bei Homosexualität (Pressemeldung April 2009). http://www.lsvd.de/611+M5ce218b3c48.0.html, Meldung vom 16. 2. 2010.
2. Landeshauptstadt München – Referat für Gesundheit und Umwelt: Frau und Gesundheit: Vorsorge für Lesben (Informationsflyer) 2008.
3. Sell, R. L., Wells, J. A., Wypij, D.: The prevalence of homosexual behavior and attraction in the United States, the United Kingdom and France: results of national population-based samples. Arch Sex Behav 1995; 24: 235–248. MEDLINE
4. Dennert, G.: Die gesundheitliche Situation lesbischer Frauen in Deutschland. Herbolzheim: Centaurus 2005.
5. Landesregierung Schleswig-Holstein: Bekämpfung von Gewalt und Diskriminierung gegen Lesben und Schwule und Förderung der Chancengleichheit zwischen homosexuellen und heterosexuellen Lebensweisen in Schleswig-Holstein. Kabinettsbeschluss vom 22. 2. 2000.
6. Psychosoziale Frauenberatungsstelle donna klara e.V.: Lesbische/lesbisch empfindende Frauen in der Psychotherapie. Kiel 2003.
7. Rauchfleisch, U.: Schwule. Lesben. Bisexuelle. Lebensweisen. Vorurteile. Einsichten. Göttingen/Zürich: Vandenhoeck & Ruprecht 2004.
8. Senatsverwaltung für Jugend und Familie, Referat für gleichgeschlechtliche Lebensweise: Lesben und Schwule im Gesundheitswesen. Berlin 1993.
9. Stein-Hilbers, M., Holzbecher, M., Klodwig, B., Kroder, U., Soine, S., Goldammer, A., Noack, I.: Gewalt gegen lesbische Frauen: Studie über Diskriminierungs- und Gewalterfahrungen. Düsseldorf 1999.
10. Wolf, G.: Erfahrungen und gesundheitliche Entwicklungen lesbischer Frauen im Coming-out-Prozess. Herbolzheim 2004.
11. Coyle, A., Milton, M., Annesley, P.: The Silencing of Lesbian and Gay Voices in Psycho“therapeutic“ Texts, Training and Practice. In: Steffens, M. C., Biechele, U. (eds): Annual Review of Lesbian, Gay, and Bisexual Issues in European Psychology 2001; 1: 95–124.
12. Frossard, J.: Lesbische Frauen in der Psychotherapie. Dissertation (Universität Basel). Basel 2000.
13. Wolf, G.: Erfahrungen und gesundheitliche Entwicklungen lesbischer Frauen im Coming-out-Prozess. Herbolzheim 2004.
14. Beauchamp TL, Childress JF: Principles of Biomedical Ethics. New York, Oxford: Oxford University Press 1994.
15. DÄB (2009), 106 (49): Leserbriefe von J. Rückert und M. Schröter-Kunhardt. A-2468/B-2129/C-2059 und A-2468/B-2120/C-2060. VOLLTEXT
16. Garnets, L., Hancock, K. A, Cochran, S. D., Goodchilds, J., Peplau, L. A. (1991). Issues in psychotherapy with lesbians and gay men. A survey of psychologists. American Psychologist 1991; 46 (9): 964–972. MEDLINE
17. O’Hanlan, K. A.: Lesbian health and homophobia: Perspectives for the treating obstretrician/gynecologist. Current Problems in Obstretrics, Gynecology and Fertility 1995;18 (4): 97–133.
18. Wolf, G.: Erfahrungen und gesundheitliche Entwicklungen lesbischer Frauen im Coming-out-Prozess. Herbolzheim 2004.
19. Jenny, C., Roesler, T.A., Poyer, K. L..: Are children at risk for sexual abuse by homosexuals. Pediatrics 1994: 41–44. MEDLINE
20. Klußmann, R.: Psychosomatische Medizin (4. Aufl.). Berlin: Springer 1998.
21. O’Hanlan, K. A.: Lesbian health and homophobia: Perspectives for the treating obstretrician/gynecologist. Current Problems in Obstretrics, Gynecology and Fertility 1995;18 (4): 97–133.
22. Schatz, B., O’Hanlan, K.: Anti-gay discrimination in medicine: Results of a national survey of Lesbian, Gay and Bisexual Physicians. San Francisco 1994. Zitiert in: Gruskin, Edith Paige: Treating Lesbians and Bisexual Women. London/New Delhi/Thousand Oaks: SAGE Publications 1999: 42.
23. Stevens, P. E.: Protective strategies of lesbian clients in health care environments. Research in Nursing & Health 1994; 17: 217–229. MEDLINE
24. Trippet, S. E., Bain, J.: Physical Health Problems and Concerns of Lesbians. Women & Health 1993; 20 (2): 59–70. MEDLINE
25. Dennert, G., Wolf, G. (2009). Gesundheit lesbischer und bisexueller Frauen. Zugangsbarrieren im Versorgungssystem als gesundheitspolitische Herausforderung. FEMINA POLITICA 2009; 1;. 48–59.
26. Kauth, M. R., Hartwig, M. J., Kalichman, S. A. (1999). Health behavior relevant to psychotherapy with lesbian, gay, and bisexual clients. In: Perez, R. M., DeBord, K. A., Bieschke, K. J. (eds): Handbook of Counseling and Psychotherapy with Lesbian, Gay, and Bisexual Clients. Washington, DC.: American Psychological Association 1999: 435–456.
27. O’Hanlan, K. A.: Lesbian health and homophobia: Perspectives for the treating obstretrician/gynecologist. Current Problems in Obstretrics, Gynecology and Fertility 1995;18 (4): 97–133.
28. Stevens, P. E.: Protective strategies of lesbian clients in health care environments. Research in Nursing & Health 1994; 17: 217–229. MEDLINE
29. Seyler, H.: Diskriminierung von Lesben in der Gynäkologie. CLIO 1996; 43: 23–24.
30. O’Hanlan, K. A.: Lesbian health and homophobia: Perspectives for the treating obstretrician/gynecologist. Current Problems in Obstretrics, Gynecology and Fertility 1995;18 (4): 97–133.
31. Roberts, S. J. & Sorensen, L.: Lesbian health care: A review and recommendations for health care promotion in primary care settings. Nurse Practice 1995, 20 (6), June: 42–47. MEDLINE
32. VanScoy, H.: Health behavior in lesbians. In: Gochman, D. S. (ed.): Handbook of health behavior research III. Demography, Development, and Diversity. New York: Plenum Press 1997: 141–162.
33. Carroll, N. M.: Optimal gynecologic and obstetric care for lesbians. Obstetrics & Gynecology 1999; 93: 611–613. MEDLINE
34. O’Hanlan, K. A.: Lesbian health and homophobia: Perspectives for the treating obstretrician/gynecologist. Current Problems in Obstretrics, Gynecology and Fertility 1995;18 (4): 97–133.
35. American Psychological Association (APA), Division 44/Committee on Lesbian, Gay, and Bisexual Concerns. (2000). Joint Task Force on Guidelines for Psychotherapy With Lesbian, Gay, and Bisexual Clients. American Psychologist, 2000; 55 (12): 1440–1451. MEDLINE
36. Frank, U. G.: Entwicklung von Leitlinien für die Psychotherapie von Lesben, Schwulen und Bisexuellen. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis 2006, 38(3): 613–623.
37. Kilgore, H., Sideman, L., Amin, K., Baca, L., Bohanske, B.: Psychologists’ attitudes and therapeutic approaches toward gay, lesbian, and bisexual issues continue to improve: an update. Psychotherapy: Theory, Research, Practice, Training 2005; 42 (3); Fall: 395–400.
38. Sherry, A., Whilde, M., Patton, J.: Gay, lesbian, and bisexual training competencies in American Psychological Association accredited graduate programs. Psychotherapy: Theory, Research, Practice, Training 2005; 42; 1: 116–120.
39. Bradford, J., White, J. C.: Lesbian Health Research. In: Goldman, M. B., Hatch, M. C. (eds): Women & Health. San Diego/San Francisco/New York/Boston/London/Sydney/Tokyo: Academic Press 2000: 64–78.
40. Gruskin, E. P.: The contra costa lesbian/bisexual women’s health study. Unpublished master’s thesis. University of California, Berkeley 1995.
41. White, J. C., Dull, T. W.: Room for Improvement: Communication Between Lesbians and Primary Care Providers. In: Ponticelli, Christy M. (ed.): Gateways to Improving Lesbian Health and Health Care: Opening Doors. New York, London: Haworth Press 1998: 95–110.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige