ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2010Nierentransplantation: Optimierte Nachsorge

MEDIZINREPORT

Nierentransplantation: Optimierte Nachsorge

Dtsch Arztebl 2010; 107(49): A-2448 / B-2119 / C-2080

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Antikörper gegen HLA-Antigene sind ein Risikofaktor für Abstoßungen. Ein Monitoring kann sinnvoll sein.

Die wichtigste Säule, um den Verlust eines transplantierten Organs zu vermeiden, ist die Früherkennung von Abstoßungsreaktionen. Bei chronischen Abstoßungen – der häufigsten Ursache für einen Organverlust nach dem ersten postoperativen Jahr – spielen Antikörper gegen HLA-Antigene eine wichtigere Rolle, als lange vermutet. Haben Patienten vor der Transplantation Antikörper gegen HLA-I- und -II-Antigene, beträgt die Fünfjahresfunktionsrate von Nieren 65 Prozent im Vergleich zu 89 Prozent ohne Antikörper (1). Auch wenn diese sich nach Transplantation neu bilden, ist das Risiko für eine Abstoßung und schlechtere Organfunktion erhöht. Eine Studie an der Berliner Charité mit 1 014 Patienten, die seit fünf Jahren ein postmortales Nierentransplantat hatten, ergab, dass in der weiteren Beobachtungszeit von durchschnittlich 5,5 Jahren die Organfunktionsrate nur 49 Prozent beim Auftreten von spenderspezifischen Antikörpern betrug (ohne: 83 Prozent; 2) „Wir haben das Screening auf HLA-Antikörper als festen Bestandteil in die Nachsorge aufgenommen“, sagt Dr. med. Wolfgang Arns vom Klinikum Köln-Merheim. „Einen Nachweis muss man natürlich im Zusammenhang mit klinischen Befunden und der Biopsie interpretieren und die Immunsuppression entsprechend dem individuellen Risiko anpassen. Das Antikörpermonitoring macht die Nachsorge teurer, hat sich aber bei der Organerhaltung bewährt.“

Dr. rer. nat. Nicola Siegmund-Schultze

1.
Richter R: HLA-specific antibodies reduce long-term graft survival and increase the incidence of proteinuria episodes in renal transplantation. Vortrag bei der Jahrestagung Deutschen Transplantationsgesellschaft am 9. 10. 2010 in Hamburg.
2.
Lachmann N, Terasaki P, Budde K et al.: Anti-human leukocyte antigen and donor-specific antibodies detected by Luminex posttransplant serve as biomarkers for chronic reactions of renal allografts. In: Transplantation 87; 2009: 1505–13. MEDLINE
1.Richter R: HLA-specific antibodies reduce long-term graft survival and increase the incidence of proteinuria episodes in renal transplantation. Vortrag bei der Jahrestagung Deutschen Transplantationsgesellschaft am 9. 10. 2010 in Hamburg.
2.Lachmann N, Terasaki P, Budde K et al.: Anti-human leukocyte antigen and donor-specific antibodies detected by Luminex posttransplant serve as biomarkers for chronic reactions of renal allografts. In: Transplantation 87; 2009: 1505–13. MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema