ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2010Lebensstilrisikofaktoren: Rauchen im mittleren Lebensalter erhöht Demenzrisiko

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Lebensstilrisikofaktoren: Rauchen im mittleren Lebensalter erhöht Demenzrisiko

Dtsch Arztebl 2010; 107(49): A-2449 / B-2120 / C-2081

Heinzl, Susanne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Rauchen ist ein Risikofaktor für eine Vielzahl lebensbedrohlicher Erkrankungen. Zur Assoziation mit einer im höheren Lebensalter auftretenden Demenz liegen bislang nur wenige und uneinheitliche Ergebnisse vor. Anhand der Daten des Kaiser-Permanente-Medical-Care-Programms in Nordkalifornien wurde nun untersucht, ob starkes Rauchen im Alter zwischen 50 und 60 Jahren das Risiko für eine 20 bis 30 Jahre später auftretende Demenz, Alzheimer-Krankheit oder vaskulär bedingte Demenz erhöht. Analysiert wurden die Daten von 21 123 Personen, die zwischen 1978 und 1985 im Alter zwischen 50 und 60 Jahren an einem freiwilligen Gesundheits-Check-up teilgenommen hatten. Bei 25,4 % (n = 5 367) von ihnen wurde während der mittleren Nachbeobachtungszeit von 23 Jahren eine Demenz diagnostiziert, in 1 136 Fällen eine Alzheimer-Demenz und in 416 Fällen eine vaskuläre Demenz. Die Ergebnisse wurden unter anderem nach Alter, Geschlecht und verschiedenen Begleiterkrankungen adjustiert.

Bei Personen, die im mittleren Alter täglich mindestens 2 Päckchen Zigaretten rauchten, stieg das Risiko für eine Demenz stark: Die adjustierte Hazard Ratio (HR) betrug 2,14 (95%-KI 1,65–2,78), für eine Alzheimer-Demenz 2,57 (95%-KI 1,63–4,03) und für eine vaskuläre Demenz 2,72 (95%-KI 1,20–6,18). Das Risiko für eine Demenzentwicklung war dosisabhängig, die HR beim Konsum von 1 bis 2 Päckchen pro Tag lag bei 1,44 (1,26–1,64) und bei 0,5 bis 1 Päckchen bei 1,37 (1,23–1,52). Die deletären Wirkungen des Rauchens traten unabhängig vom Geschlecht und von der ethnischen Zugehörigkeit der Betroffenen auf. Bei Personen, die weniger als ein halbes Päckchen täglich rauchten oder in jüngeren Jahren geraucht hatten, war das Demenzrisiko nicht erhöht.

Fazit: Starkes Rauchen im Alter zwischen 50 und 60 Jahren erhöht das Risiko, innerhalb der darauf-folgenden 20 Jahre an einer vaskulären oder an einer Alzheimer-Demenz zu erkranken, um mehr als das Doppelte. Durch die demografische Entwicklung werden sich die gesundheitsschädlichen Wirkungen des Rauchens weiter potenzieren.

Dr. rer. nat. Susanne Heinzl

Rusanen M et al.: Heavy smoking in midlife and long-term risk of Alzheimer Disease and vascular dementia. Arch Intern Med 2010; Published online October 25, 2010. doi: 10.1001/archinternmed.2010.393.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige