Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wir danken Frau PD Zollner und Kollegen für ihr Interesse an unserer Arbeit und stimmen zu, dass begriffliche Unklarheiten vermieden beziehungsweise korrigiert werden sollten.

Insofern ist die Anmerkung richtig, dass Chorionizität und Zygosität begrifflich klar getrennt werden sollten. Diese Forderung unterstützen wir sehr, wenn auch in der besprochenen Arbeit teilweise die Begriffe in der häufig üblichen unpräzisen, aber nicht in der wünschenswert richtigen Klarheit benutzt wurden.

Ebenso ist die Einteilung von Quintero et al. durchaus nützlich und seine Benutzung empfehlenswert. Allerdings wird in der Abbildung 2 das milde FFTS erwähnt, ohne dass ein ‚stuck twin’ befundet wird.

DOI: 10.3238/arztebl.2010.0902b

Prof. Dr. med. Rolf Maier, Marburg

Prof. Dr. med. Joachim W. Dudenhausen

Kliniken für Geburtsmedizin

Charité Campus Virchow-Klinikum

Augustenburger Platz 1

13353 Berlin

E-Mail: Joachim.Dudenhausen@charite.de

Interessenkonflikt
Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.

1.
Dudenhausen JW, Maier RF: Perinatal problems in multiple births. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(38): 663–8. VOLLTEXT
1.Dudenhausen JW, Maier RF: Perinatal problems in multiple births. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(38): 663–8. VOLLTEXT

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote