ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2010Quartalsabrechnung: Jeder Zweite rechnet online ab

AKTUELL

Quartalsabrechnung: Jeder Zweite rechnet online ab

Dtsch Arztebl 2010; 107(51-52): A-2536 / B-2204 / C-2160

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ab dem ersten Quartal 2011 ist die Online-Abrechnung für die Vertragsärzte und -psychotherapeuten obligatorisch. Bislang rechnet jedoch erst etwa die Hälfte (51,2 Prozent) der niedergelassenen Ärzte, Zahnärzte und Psychologischen Psychotherapeuten mit ihrer zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung online ab. Das hat die Studie „Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2010“ der Stiftung Gesundheit ergeben (Kurzfassung: www.stiftung-gesundheit.de/forschung/studien.htm).

Nach der Studie ist Online-Banking der am häufigsten genutzte Internetdienst bei Ärzten: Circa 80 Prozent der Befragten erledigen ihre Bankgeschäfte auf diesem Weg. Auf dem zweiten Platz folgt der Einkauf von Verbrauchsmaterial, den 59,6 Prozent über das Netz abwickeln. Lediglich 8,8 Prozent nutzen keinerlei Online-Dienste. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema