ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2010Fortbildungsnachweis: Fachärzte im Krankenhaus in der Pflicht

AKTUELL

Fortbildungsnachweis: Fachärzte im Krankenhaus in der Pflicht

Gerst, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Am 31. Dezember endet für Fachärzte an Krankenhäusern der erste Fünfjahreszeitraum, an dessen Ende sie 250 Fortbildungspunkte nachweisen müssen. Die Pflicht zur Teilnahme an anerkannten Fortbildungen beginnt mit dem ersten Tag der fachärztlichen Tätigkeit nach Facharztanerkennung im Krankenhaus. Grundlage für die Frist und den Fortbildungsnachweis sind § 137 Sozialgesetzbuch V „Qualitätssicherung bei zugelassenen Krankenhäusern“ und ein Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses.

Auf die Punktzahl werden zertifizierte Fortbildungen angerechnet, die zwischen 1. Januar 2006 und 31. Dezember 2010 absolviert wurden. Von den erforderlichen 250 Punkten müssen die Ärzte 150 über fachspezifische Fortbildungen erworben haben. Neben den via Barcode oder Einheitlichem Informationsverteiler auf elektronischem Weg registrierten Fortbildungen können auch in Papierform Fortbildungsnachweise an die zuständige Ärztekammer geschickt werden. Dabei ist darauf zu achten, dass dies Kopien sind, da die Bescheinigungen nicht wieder zurückgesandt werden. Der Arzt erhält von seiner Kammer ein Zertifikat.

Der Nachweis über die Erfüllung der Fortbildungspflicht muss den ärztlichen Krankenhausdirektoren vorgelegt werden. Diese sind für die Überwachung und Dokumentation verantwortlich. TG

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote