ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2010Winterurlaub: Vor dem Skifahren regelmäßig Sport treiben

AKTUELL

Winterurlaub: Vor dem Skifahren regelmäßig Sport treiben

Dtsch Arztebl 2010; 107(51-52): A-2534 / B-2202 / C-2158

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Wer untrainiert auf die Piste geht, riskiert mitunter einen Herzinfarkt. Foto: Fotolia
Wer untrainiert auf die Piste geht, riskiert mitunter einen Herzinfarkt. Foto: Fotolia

Es ist bekannt, dass mangelhafte Vorbereitung auf die intensive körperliche Anstrengung, in Kombination mit den Auswirkungen der Höhenlage und den kalten Temperaturen gesundheitsgefährdend ist. Konkrete Zahlen zu Komplikationen unter Wintersportlern hat kürzlich die Klinik für Kardiologie der Universität Innsbruck, Österreich, vorgelegt. Dr. Gert Klug und Prof. Dr. Bernhard Metzler untersuchten die Daten von mehr als 1 500 Patienten, die mit Herzproblemen in die Klinik eingeliefert worden waren. Davon hatten 170 einen Herzinfarkt erlitten, der zu 56 Prozent in den ersten beiden Tagen anstrengender körperlicher Aktivitäten eintrat.

Nur 19 Prozent der Betroffenen hatten eine bekannte Herzerkrankung in der Vorgeschichte. Mehr als die Hälfte der Patienten waren vor dem Urlaub körperlich weniger aktiv, als die Mindestempfehlungen der Europäischen Kardiologengesellschaft es vorsehen. 70 Prozent der Infarktpatienten hatten zumindest zwei Risikofaktoren wie Rauchen, Diabetes oder erhöhtes Cholesterin. Im Durchschnitt ereigneten sich die Herzinfarkte auf einer Höhe von 1 350 Metern. Klug empfiehlt daher Urlaubern, sich auf den Wintersporturlaub mit regelmäßiger körperlicher Aktivität vorzubereiten und diese am Urlaubsort allmählich zu steigern. zyl

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema