ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2010Bundesweite Arztsuche: Nützliche mobile iPhone-App der KBV

MEDIEN

Bundesweite Arztsuche: Nützliche mobile iPhone-App der KBV

Dtsch Arztebl 2010; 107(51-52): A-2563 / B-2229 / C-2185

Pakop, Andreas; Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Navigationsfunktion erleichtert den Weg zur ausgewählten Praxis auch in unbekannten Umgebungen.
Die Navigationsfunktion erleichtert den Weg zur ausgewählten Praxis auch in unbekannten Umgebungen.

Multimediale Anwendungsprogramme für mobile Geräte liegen im Trend. Auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat jetzt ein App zur bundesweiten Arztsuche vorgestellt. Mit der seit Anfang Dezember kostenfrei verfügbaren Anwendung für das iPhone und das iPad von Apple kann man sowohl in der eigenen Umgebung als auch an jedem beliebigen Ort in Deutschland nach einem Arzt oder Psychotherapeuten suchen. So lässt sich beispielsweise abfragen, ob es im Umkreis von 20 Kilometern einen Kinderarzt mit dem Fachgebiet Kinderkardiologie gibt. Oder man kann schnell einen Hausarzt ausfindig machen, der Türkisch spricht. Die „BundesArztsuche“ ist ein Service der KBV und der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) für die Versicherten aller Krankenkassen.

Die Applikation bietet eine Schnell- und eine Detailsuche über die mehr als 150 000 ambulant tätigen Ärzte und Psychotherapeuten. Gesucht werden kann nach Namen, Fachgebieten, Fremdsprachen und Zusatzbezeichnungen. „Wir haben besonderen Wert darauf gelegt, die Ärzte in übersichtliche und leicht verständliche Gruppen zu ordnen. So kann man innerhalb von Sekunden den nächsten Orthopäden oder Kinderarzt finden. Wer genauere Fachgebiete oder Zusatzbezeichnungen braucht, findet diese in den Untermenüs“, erläuterte der Vorstand der KBV, Dr. med. Carl-Heinz Müller, bei der Präsentation der Anwendung in Berlin. Das Programm sei auch ideal für Reisen, wenn man in einer ungewohnten Gegend einen Arzt suche. 

Anzeige

Die Ergebnisse zeigt das Programm übersichtlich in einer Liste oder auf einer Landkarte um den eigenen Standort an, den das iPhone automatisch ermittelt. Durch Anklicken eines Arztes kann der Nutzer nähere Informationen, wie Adresse, Zusatzbezeichnungen und Sprachen, abrufen. Durch einen Klick kann er zudem sofort anrufen oder eine E-Mail schreiben. Über die Routenplanungsfunktion kann er sich zusätzlich den Weg zum Arzt auch direkt auf einer Karte (Google-Maps) anzeigen lassen.

Derzeit ist die Anwendung kompatibel mit iPhone, iPod touch und iPad und erfordert als Betriebssystem iOS 3.0 oder eine neuere Version (direkter Link zu iTunes: http:// itunes.apple.com/de/app/bundesarzt suche/id404569413?mt=8). Die Arztsuche soll künftig jedoch auch für Smartphones anderer Hersteller zur Verfügung stehen. Wer kein Smartphone hat, kann auf die Applikation unter www.kbv.de/arztsuche zurückgreifen. Der Nutzer wird dort auf die Seite der jeweiligen KV weitergeleitet. „Mit dieser App haben wir ein für die Bevölkerung sehr einfach zu bedienendes und sehr hilfreiches Angebot geschaffen“, betonte Müller. Für Ärzte ergibt sich aus diesem Angebot kein Aufwand: Sämtliche Ärzte werden in der „BundesArztsuche“ auf Basis des Bundesarztregisters hinterlegt, es sei denn, sie legen dagegen Widerspruch bei der KBV ein. Weitere Informationen sind unter www.kbv.de/arztsuche/iPhoneApp.html abrufbar. Außerdem ist der Service auch Thema eines Video-Podcasts unter www.kv-on.de.

Zusätzlich hat die KBV den Einstieg in ihren Internetauftritt für das iPhone optimiert: Wer die Seite www.kbv.de über das Smartphone aufruft, bekommt jetzt eine für das Handy optimierte übersichtliche Kurzversion angezeigt. Diese umfasst unter anderem eine Rubrik mit aktuellen Nachrichten. AP/KBr

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema