ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2010Vorweihnachtliche Studie: vage Liebe

BRIEFE

Vorweihnachtliche Studie: vage Liebe

Dtsch Arztebl 2010; 107(51-52): A-2562 / B-2228 / C-2184

Hoffmann, Falk

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Hintergrund und Methodik:

Weihnachten gilt traditionell als Fest der Liebe, und wer noch keine feste Liebe hat, sucht zu dieser Zeit danach. Um herauszufinden, wer dies tut, wurden alle im DÄ abgedruckten vorweihnachtlichen Partnerschaftsanzeigen analysiert (6. November bis 11. Dezember 2009).

Ergebnisse:

Anzeige

Insgesamt 112 Anzeigen wurden eingeschlossen, 64 (57 Prozent) waren von Frauen, 46 (41 Prozent) von Männern, und bei zweien fehlten Angaben zum Geschlecht. Ärzte/Zahnärzte (männlich wie weiblich) machten 38 Prozent der Suchenden aus, Arztwitwen waren sechs Prozent, und bei 20 Prozent fehlte gänzlich eine Angabe zum Beruf. Attribute wie hübsch, sportlich, schlank wiesen sich 52 Prozent der Betroffenen zu, bildhübsch, wunderschön oder sexy waren ganze elf Prozent (ausschließlich Frauen). Eine 51-jährige Dame bezeichnete sich als „sehr beleibt“, und bei mehr als einem Drittel (37 Prozent) fehlten Angaben zum Körperbau völlig. Informationen zum Alter fanden sich immerhin bei neun von zehn Anzeigen, wobei suchende Männer (53 Jahre) durchschnittlich älter waren als Frauen (45 Jahre). Angaben zum Körpergewicht wurden kaum gemacht (nur bei sechs Prozent), und auch die Größe fehlte in fast der Hälfte der Fälle (45 Prozent). Wie der Partner sein sollte, wurde nur selten präzise formuliert: Gesucht wurde am häufigsten jemand, der niveauvoll (15 Prozent), adäquat beziehungsweise passend (13 Prozent) oder attraktiv (sieben Prozent) ist (Mehrfachnennungen möglich). Verstand oder Intelligenz wurden nur in fünf Prozent der Fälle gewünscht. Vier Personen waren oder suchten explizit türkische Mitbürger.

Schlussfolgerung:

In kaum einer Anzeige finden sich ausreichend Informationen, um eine kritische Beurteilung durchzuführen. Die Qualität von Partnerschaftsanzeigen im DÄ entspricht nicht internationalen Standards und muss dringend verbessert werden.

Zusammenfassend bleibt mir nur, ein niveauvolles Weihnachtsfest, eine sehr beleibte (türkische) Weihnachtsgans (ihr Mann ist jetzt auch Witwer), einen attraktiven Glühwein und adäquate Geschenke zu wünschen!

Falk Hoffmann, Key Account Manager
Weihnachtsanzeigen, 28203 Bremen

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema