ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2010Peer Review: Nichts für Unerfahrene
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die in diesem Artikel dargestellte Initiative zur Verbesserung der Qualität der intensivmedizinischen Versorgung durch Peer Reviews ist ohne Einschränkung zu begrüßen.

Es wird eine sehr erfahrene und motivierte Intensivmannschaft vorausgesetzt. Ist diese immer gegeben? . . .

Um Patienten mit vitaler Bedrohung gerecht zu werden, sollten Assistenten erst nach einigen Jahren klinischer Erfahrung (ca. zwei bis drei Jahre) und nicht am Beginn ihrer Ausbildung auf einer Intensivstation tätig werden.

Dies ist meines Erachtens eine obligatorische Voraussetzung!

Unerfahrene Kollegen sollten nicht am Brennpunkt „Intensivstation“ eingesetzt werden, auch bei guter Betreuung und Anleitung bleiben Unsicherheiten, die nicht auf den „Goodwill“ der Pflegekräfte abgeschoben werden dürfen.

Die am schwersten erkrankten Patienten einer Klinik dürfen nicht Unerfahrenen überlassen werden.

Dr. Roland Halbritter, 85298 Scheyern

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote