ArchivMedizin studieren4/2010Studiengebühren: Offenbar nicht abschreckend

Fokussiert

Studiengebühren: Offenbar nicht abschreckend

Deutsches Ärzteblatt Studieren.de, 4/2010: 3

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Studierende aus Migrationsfamilien studieren trotz Gebühren. Foto: Caro
Studierende aus Migrationsfamilien studieren trotz Gebühren. Foto: Caro

Studiengebühren schrecken junge Leute nicht vom Studium ab und halten auch keine Studienberechtigten mit ausländischen Wurzeln oder aus Arbeiterfamilien von den Hochschulen fern. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Ländercheck des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. „In der Statistik lassen sich keine Hinweise darauf finden, dass Studiengebühren in Höhe von 500 Euro eine abschreckende Wirkung haben“, sagte der Generalsekretär des Stifterverbandes, Andreas Schlüter, bei der Vorstellung der Studie Ende September.

In Deutschland seien seit Jahren die Studienanfängerzahlen gestiegen, ganz gleich, ob ein Bundesland Studiengebühren erhebe oder nicht, erläuterte Schlüter. Zum ersten Mal seit mehr als 20 Jahren nehme auch der Anteil an Studierenden mit einem schwierigen sozioökonomischen Hintergrund wieder zu, und zwar in Gebührenländern ebenso stark wie in Nichtgebührenländern.

Anzeige

Für den Vergleich der Bundesländer wurden acht Indikatoren berücksichtigt, wie die Entwicklung der Studierendenzahlen und Wanderungsbewegungen zwischen den Bundesländern. Infos unter: www.laendercheck-wissenschaft.de/bundeslaender_im_detail/ ER

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema