ArchivMedizin studieren2/2006Medizinstudierende: Gefährliche Impflücken

Fokussiert

Medizinstudierende: Gefährliche Impflücken

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Knapp die Hälfte der Medizinstudierenden hatte keinen ausreichenden Hepatitis-B-Schutz. Foto: dpa
Knapp die Hälfte der Medizinstudierenden hatte keinen ausreichenden Hepatitis-B-Schutz. Foto: dpa
Medizinstudierende haben im Rahmen von Praktika und Kursen Kontakt zu Patienten und sind mitunter einer Infektionsgefahr ausgesetzt. Gleichzeitig können sie eine Ansteckungsquelle sein. Deshalb sollte frühzeitig ihr Impfstatus vervollständigt werden. Keine Selbstverständlichkeit, wie eine Studie der Universität Frankfurt am Main zeigt (Arbeitsmed.Sozialmed.Umweltmed. 2006; 41: 378–83).

Fast die Hälfte der Studierenden im ersten klinischen Semester hat danach keinen ausreichenden Hepatitis- B-Schutz. Ebenso deutlich sind die Lücken bei Erkrankungen, gegen die Erwachsene standardmäßig geimpft werden sollten: Ein Drittel der Medizinstudierenden ist nicht vor Diphtherie, ein Viertel nicht vor Tetanus geschützt.

Die Studie untersuchte den Immunstatus von 245 Medizinstudierenden im ersten klinischen Semester. Labordiagnostische Tests auf Hepatitis-B-Virus (HBV), Hepatitis-CVirus (HCV), HIV, Varizella-Zoster-Virus (VZV), Poliovirus Typ 1, 2 und 3 standen dabei auf dem Programm. Zudem erfolgten anamnestische Erhebungen. Die Labordiagnostik zeigte, dass 45,3 Prozent der Studierenden keinen ausreichenden HBV-Schutz hatten. In jeweils einem Fall wurde eine Hepatitis B und C diagnostiziert. Ein HIV-Nachweis wurde nicht erbracht.

Während der Immunschutz für Poliovirus Typ 1 und 2 über 90 Prozent lag, traf dies bei Typ 3 nur in 60 Prozent der Fälle zu. Die Immunität gegen VZV war zufriedenstellend (94,7 Prozent). Auf Basis der anamnestischen Daten wurde festgestellt, dass mehr als 60 Prozent der Studierenden keinen ausreichenden Schutz gegen Masern, Mumps und Röteln aufwiesen. Für Tetanus und Diphtherie betrugen die Werte 25,3 beziehungsweise 33,4 Prozent. BH

Die aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Institutes im Internet: www.rki.de (Rubrik Infektionsschutz).
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema