ArchivMedizin studieren2/2006Berufshaftpflichtversicherung im PJ: Gesponserte Angebote für Studierende

Studium

Berufshaftpflichtversicherung im PJ: Gesponserte Angebote für Studierende

Flintrop, Jens

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zwar darf der angehende Arzt im Studium und im Praktischen Jahr (PJ) ärztliche Leistungen nur unter Anleitung eines verantwortlichen Arztes erbringen. Auch genießen Medizinstudierende eigentlich den Schutz des jeweiligen Klinikträgers, bei Universitätskliniken also den des Bundeslandes. Trotzdem sind Grenzfälle denkbar, in denen der Studierende für einen Teil seiner Handlungen selbst haftet und schadenersatzpflichtig ist – etwa weil die Haftpflichtversicherung der Universität Deckungslücken aufweist oder weil gegen den Jungmediziner Regressansprüche durch die Universität wegen grober Fahrlässigkeit gestellt werden.

Für diese Grenzfälle sollte für die Dauer des PJ eine Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Diese schützt bei Schadenersatz- und Regressansprüchen, die der Arbeitgeber oder ein Patient geltend machen kann. Auch die Risiken außerdienstlicher ärztlicher Hilfe – zum Beispiel Freundschaftsdienste – werden von der Berufshaftpflichtversicherung gedeckt. Bei einer Famulatur im Ausland muss zudem nicht selten eine international anerkannte Haftpflichtversicherungspolice vorgelegt werden.

Hartmannbund und Marburger Bund
Die Deutsche Ärzteversicherung bietet ab 9,50 Euro jährlich eine Berufshaftpflichtversicherung für Medizinstudierende im PJ. Sowohl für Mitglieder des Hartmannbundes als auch des Marburger Bundes ist der Versicherungsschutz unter Umständen sogar kostenfrei. So übernimmt der Hartmannbund die Prämienzahlung während des PJ und zusätzlich bis zu zwei weitere Jahre, in denen sich das Mitglied als Assistenzarzt in der Weiterbildung befindet (die Mitgliedschaft im Hartmannbund kostet für Medizinstudierende einen Euro monatlich).

Der Marburger Bund zahlt die Prämien während des PJ und zusätzlich bis zu einem Jahr, in dem sich das Mitglied als Assistenzarzt in der Weiterbildung befindet (die Mitgliedschaft im Marburger Bund ist für Medizinstudierende kostenfrei). Der Marburger Bund kooperiert darüber hinaus auch mit der DBV-Winterthur. Dort kostet die Berufshaftpflicht für PJler ab 5,80 Euro im Jahr. Mitglieder der Klinikärztegewerkschaft erhalten den Haftpflichtversicherungsschutz in den meisten Landesverbänden bei der DBV-Winterthur als PJler kostenfrei. Mitglieder des Marburger Bundes in Bayern erhalten kostenfreien Versicherungsschutz über den Verband ab Studienbeginn bis einschließlich des PJ.

MLP-Starterpaket
Auch der Finanzdienstleister MLP bietet Medizinstudierenden eine kostenfreie, weil gesponserte, Berufshaftpflichtversicherung (Versicherer ist die Janitos Versicherung AG). Der gemeinnützige Verein „Akademiker & Karriere e.V.“ übernimmt die Prämienzahlungen für das MLP-Starterpaket „Student Med“. Eingeschlossen ist eine Auslandskrankenversicherung der Barmenia. JF
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema