ArchivMedizin studieren2/2007Plötzlicher Herztod: Wieder zwei Fußballer gestorben

Fokussiert

Plötzlicher Herztod: Wieder zwei Fußballer gestorben

Deutsches Ärzteblatt Studieren.de, WS 2007/08: 2

Meyer, Rüdiger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der spanische Fußballer Antonio Puerta brach mehrfach während eines spanischen Ligaspiels zusammen. Foto: dpa
Der spanische Fußballer Antonio Puerta brach mehrfach während eines spanischen Ligaspiels zusammen. Foto: dpa
Schon wieder sind zwei Profifußballer an den Folgen eines plötzlichen Herzstillstands gestorben, den sie auf dem Spielfeld erlitten hatten. Am 25. August dieses Jahres kollabierte der 22-jährige Antonio Puerta während eines Spiels der spanischen Liga gleich mehrmals. Drei Tage später starb er in der Klinik. Am 29. August erwischte es den sambischen Fußballer Chaswe Nsofwa während eines Trainingsspiels. Auch er starb an einem plötzlichen Herzversagen.

Puerta und Nsofwa sind keine Einzelfälle. Ein Wikipedia- Autor hat 18 Fälle seit 1990 recherchiert, unter diesen war auch ein Schiedsrichter. Hinzu kommen noch zahlreiche plötzliche Todesfälle im Eishockey, beim American Football und sogar beim Eiskunstlauf. Die häufigsten Ursachen sind Kardiomyopathien oder eine koronare Herzkrankheit, seltener auch Überleitungsstörungen oder Klappenvitien. Nicht immer finden die Pathologen bei der Autopsie eine Ursache. Dann war unter Umständen ein okkultes QT-Syndrom (long QT Syndrome, LQTS) der Auslöser.

In Italien werden alle Athleten seit 1982 gescreent. Neben Anamnese und körperlicher Untersuchung gehört ein EKG mit zwölf Ableitungen dazu. Die Inzidenz der Todesfälle konnte durch das Screening von 3,6 auf 0,4 pro 100 000 Personenjahre gesenkt werden (JAMA 2006; 296: 1593–1601). Inzwischen fordern der US-amerikanische und europäische Kardiologenverband eine solche Reihenuntersuchung.

Auf eine Initiative des Sportmediziners Wilfried Kindermann von der Universität Saarbrücken hin werden in Deutschland seit 1999 alle deutschen Fußballprofis der ersten und zweiten Liga einmal pro Jahr kardiologisch untersucht. Während der Fußballweltmeisterschaft im vergangenen Jahr mussten alle Spieler der 32 Teams zur EKG- und Herzechountersuchung. Für den Notfall waren alle Stadien mit automatischen Defibrillatoren ausgerüstet. rme

Links zum Thema: Wikepedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Pl%C3%B
6tzlicher_Herztod_bei_Sportlern
Gemeinsame Leitlinien amerikanischer und europäischer Rhythmologen:
http://europace.oxfordjournals.org/cgi/reprint/8/9/746.pdf
Pressemitteilung des DFB zur WM 2006: www.dfb.de/index.php?id=500014&no_ca che=1&tx_dfbnews_pi1[showUid]=6298&cHash=818a
834451
Bericht der Universität Saarland zum „Kaiser“ der Sportmedizin:
www.uni-saarland.de/mediadb/pro fil/veroeffentlichungen/campus/2006/4/4-2006-20-21.pdf
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema