ArchivMedizin studieren2/2007Bessere Ergebnisse im Physikum

Fokussiert

Bessere Ergebnisse im Physikum

Deutsches Ärzteblatt Studieren.de, WS 2007/08: 3

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Weniger Studierende als in den vergangenen Jahren sind durch das Physikum gefallen. Fast 85 Prozent der 7 000 Teilnehmer haben den Ersten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung Ende August bestanden.

Die Misserfolgsquote lag bei etwa 15 Prozent und damit unter dem langjährigen Durchschnittswert von 20 bis 25 Prozent, wie das Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP) mitteilte. Das Mainzer Institut wies darauf hin, dass vor allem die Teilnehmer, die das Examen nach der Mindeststudienzeit von vier Semestern abgelegt hätten, gut abschnitten. Sie lösten im Schnitt 71 Prozent der Aufgaben richtig.

Dabei handelt es sich aber laut IMPP nicht um eine „Eliteauslese“, denn immerhin seien 5 000 Teilnehmer nach der Mindeststudienzeit zur Prüfung angetreten. Die Ergebnisse führt das IMPP auf eine „sehr gelungene Umsetzung der neuen Approbationsordnung“ zurück. Die meisten Studierenden schnitten mit den Noten befriedigend (35 Prozent) und ausreichend (30 Prozent) ab. BH
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema