ArchivMedizin studieren1/2009Das Medizin-Rätsel: Wieso weint man beim Zwiebelschneiden?

Fokussiert

Das Medizin-Rätsel: Wieso weint man beim Zwiebelschneiden?

Deutsches Ärzteblatt Studieren.de, SS 2009: 3

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Vario Images
Foto: Vario Images
Die Zwiebel an sich bringt niemanden zum Weinen. Aber nur, solange die Zellen intakt sind. Wenn man eine Speisezwiebel allerdings zerschneidet, dann werden der schwefelhaltige Stoff Isoalliin und das Enzym Alliinase freigesetzt. Das Enzym spaltet das Isoalliin. Dabei entsteht ein beißendes Gas, das nach oben aufsteigt und die Augen reizt. Und diese reagieren mit der Produktion von Tränenflüssigkeit. Der Reizstoff, das Propanthiol-S-Oxid, ist eigentlich ein Schutz für die Zwiebel. Hungrige Angreifer, wie Ratten oder Wühlmäuse, werden abgeschreckt. In der Küche führt das Gas aber nur zu einer kurzen Schonfrist, in der der Koch weinen muss.
Die schwefelhaltigen Folgeprodukte des Isoalliins gelten als antiseptisch und haben angeblich Heilwirkungen. Verwandt ist das Isoalliin übrigens mit dem Alliin, das im Knoblauch enthalten ist. BH

Studierende fragen – Deutsches Ärzteblatt Studieren.de antwortet. Fragen bitte an: redaktion@aerzteblatt-studieren.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema