ArchivMedizin studieren1/2010Hochschulstatistik: Mediziner brechen ihr Studium selten ab

Fokussiert

Hochschulstatistik: Mediziner brechen ihr Studium selten ab

Deutsches Ärzteblatt Studieren.de, 1/2010: 2

Schmitt-Sausen, Nora

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Neben den Fächern Sport, Veterinärmedizin und Kunst/Kunstwissenschaft gibt es in der Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften anteilig die meisten erfolgreichen Studierenden in den klassischen Fächern. Wie aus der aktuellen Hochschulstatistik des Statistischen Bundesamtes hervorgeht, liegt die Erfolgsquote der Mediziner jenseits der 80 Prozent. Ein Studium der Sprach- und Kulturwissenschaften schließen dagegen nur etwa 60 Prozent ab. Im Durchschnitt bringen 68 Prozent aller Studierenden ihr Erststudium zu Ende. Insgesamt haben im Prüfungsjahr 2008 11 867 Studenten der Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften ihr Studium abgeschlossen (9 847 Humanmedizin, 1 780 Zahnmedizin, 240 Gesundheitswissenschaften). Das Durchschnittsalter der Absolventen lag bei 28,5 Jahren. Die angehenden Mediziner benötigten für das Studium im Schnitt 14,3 Semester. nos

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema