ArchivMedizin studieren1/2010Mediziner-Test: Neuauflage in Mainz

Fokussiert

Mediziner-Test: Neuauflage in Mainz

Deutsches Ärzteblatt Studieren.de, 1/2010: 2

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wer zum Wintersemester 2010/2011 an der Johannes- Gutenberg-Universität Mainz Humanmedizin studieren möchte, kann dort erstmals wieder von einem Test für Medizinische Studiengänge (TMS) profitieren. Ihn setzt die Hochschule als zusätzliches Kriterium im Auswahl-verfahren ein. Der TMS findet am 8. Mai 2010 an
25 verschiedenen Testorten in Deutschland statt. Das Testergebnis wird in der Quote „Auswahlverfahren der Hochschule“ an zurzeit allen Universitäten mit medizinischem Studienangebot in Baden-Württemberg (Freiburg, Heidelberg, Mannheim, Tübingen, Ulm) sowie von einigen weiteren Universitäten in Deutschland (Lübeck, Bochum) im Auswahlverfahren der Studienplatzbewerber berücksichtigt. Die Anmeldung zur Teilnahme am TMS erfolgt ausschließlich online über www.tms-info.org.

Foto: dpa
Foto: dpa

Die Bewerbung für das Studium der Human- oder Zahnmedizin an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz erfolgt auch weiterhin ausschließlich über die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) in Dortmund. Der TMS ist zwar nicht verbindlich, kann aber die Chancen auf einen Studienplatz verbessern: Gute Testleistungen werden über die ZVS boniert, unterdurchschnittliche Ergebnisse werden aber nicht negativ bewertet. Prof. Dr. med. Reinhard Urban, Wissenschaftlicher Vorstand der Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, ist vom Benefit des TMS überzeugt: „Seit dem Wintersemester 2005/06 nutzen wir die Möglichkeit des hochschuleigenen Auswahlverfahrens. Mit der Einführung des TMS möchten wir auch Bewerberinnen und Bewerbern mit schlechterem Abiturdurchschnitt die Chance auf einen Studienplatz geben.“ ER

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema