ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2011Depression bei Jugendlichen: Einfaches Instrument zum Screening in der Praxis

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Depression bei Jugendlichen: Einfaches Instrument zum Screening in der Praxis

Dtsch Arztebl 2011; 108(1-2): A-40 / B-31 / C-31

Gulden, Josef

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Viele Heranwachsende haben Depressionen, so dass ein Screening sinnvoll ist. Pädiater und Psychiater an der University of Washington in Seattle haben bei 442 Jugendlichen zwischen 13 und 17 Jahren, die an einer Depressionsstudie teilnahmen, untersucht, ob sich der Patient Health Questionnaire-9 (PHQ-9, neun Items) für ein Depressionsscreening in dieser Altersgruppe eignet (1).

Der PHQ-9 ist ein Auszug aus dem PHQ-D, der für das Screening auf psychiatrische Störungen im Hausarztbereich auch in Deutschland anwendbar ist, bislang aber nur bei Erwachsenen validiert war (2). Der Fragebogen eignet sich für die Diagnose einer Depression und Feststellung des Schweregrads (0 bis 27 Punkte, keine bis schwere Depression). Die Jugendlichen wurden zusätzlich nach dem Child Diagnostic Interview Schedule (DISC-IV) befragt und die DSM-IV-Kriterien für Depression angewendet.

Ab einem Punktwert von 11 hatte der PHQ-9 eine Sensitivität von 89,5 % und eine Spezifität von 77,5 % für die Diagnose einer Depression nach DSM-IV-Kriterien (Referenz: DISC-IV). 11 Punkte waren der optimale Schwellenwert, um eine maximale Sensitivität ohne einen Verlust an Spezifität zu erreichen; dabei ergab sich in der Receiver-Operator-Characteristics-(ROC)-Analyse eine Fläche unter der Kurve von 0,88. Der PHQ-9 enthält außerdem eine zehnte Frage nach funktionellen Einschränkungen. Diese korrelierten ebenso signifikant mit der Höhe des PHQ-9-Scores wie die von den Eltern berichteten internalisierenden Symptome und psychosozialen Probleme von Jugendlichen mit Depression.

Fazit: Sensitivität und Spezifität des PHQ-9 sind für die Entdeckung einer Depression bei Heranwachsenden vergleichbar hoch wie bei Erwachsenen, lediglich der Cut-off-Wert ist mit 11 Punkten höher. Wegen der unkomplizierten Anwendung eigne sich der PHQ-9 sehr gut für die Praxis, aber auch für die psychiatrische Forschung, wenn es um ein Depressionsscreening im allgemeinärztlichen Bereich gehe, folgern die Autoren. Josef Gulden

1. Richardson LP et al.: Evaluation of the Patient Health Questionnaire-9 item for detecting major depression among adolescents. Pediatrics 2010; 126: 1117–23.

2. Gräfe K et al.: Screening psychischer Störungen mit dem Gesundheitsfragebogen für Patienten (PHQ-D). Ergebnisse der deutschen Validierungsstudie. Diagnostica 2004; 50: 171–81.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema