ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2011Flyer: Patienten ohne Papiere

MEDIEN

Flyer: Patienten ohne Papiere

Dtsch Arztebl 2011; 108(1-2): A-46 / B-35 / C-35

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Schätzungen zufolge leben zwischen 200 000 und 600 000 Menschen ohne gültige Papiere in Deutschland. Häufig gehen diese Menschen im Krankheitsfall erst sehr spät zum Arzt, weil sie Angst haben, entdeckt und abgeschoben zu werden. Ein neues Faltblatt mit dem Titel „Patientinnen und Patienten ohne legalen Aufenthaltsstatus in Krankenhaus und Praxis“ bietet Ärzten, die Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus behandeln, Orientierungshilfen rund um rechtliche Fragen und die Kostenerstattung. Entwickelt hat den Flyer die Bundes­ärzte­kammer gemeinsam mit der Ärztekammer Berlin und dem Büro für medizinische Flüchtlingshilfe Berlin.

Neben Informationen zu rechtlichen Hintergründen gibt das Faltblatt Tipps, wie Ärzte die Behandlung von Asylbewerbern und illegalen Flüchtlingen abrechnen können. So könnten im Einzelfall neben dem Sozialamt beispielsweise auch Gesundheitsämter oder Unfallversicherungen entstehende Kosten übernehmen.

Anzeige

Der Flyer ist kostenfrei online abrufbar unter www.bundesaerztekammer.de/menschen-ohne-papiere. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema