ArchivMedizin studieren2/2010Studiengebühren nicht steuerlich absetzbar

Fokussiert

Studiengebühren nicht steuerlich absetzbar

Deutsches Ärzteblatt Studieren.de, 2/2010: 3

er

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Fotolia
Foto: Fotolia

Eltern können Studiengebühren für ihre Kinder nicht von der Einkommensteuer absetzen. Die Gebühren seien keine außergewöhnlichen Belastungen im Sinne des Gesetzes, entschied der Bundesfinanzhof in München in einem am 17. Februar veröffentlichten Urteil. Damit wiesen die obersten Finanzrichter eine Klage von Eltern ab, die die Gebühren für die private Hochschule ihres 22-jährigen Sohnes in Höhe von 7 080 Euro im Jahr von der Steuer absetzen wollten. Die Gebühren seien keine außergewöhnliche Belastung, es handele sich vielmehr „um üblichen Ausbildungsbedarf“, heißt es in dem Urteil des 6. Senats. Dieser werde in erster Linie durch das Kindergeld und den Kinderfreibetrag abgegolten. Damit sei eine Berücksichtigung von zusätzlichen Kosten ausgeschlossen, erklärten die Richter. ER

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema