ArchivMedizin studieren4/2010Warum haben Sie Medizin studiert?

Studium: Die Frage

Warum haben Sie Medizin studiert?

Deutsches Ärzteblatt Studieren.de, 4/2010: 4

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: DÄB
Foto: DÄB

Dr. med. Waltraud Diekhaus
Vizepräsidentin des Weltärztinnenbundes

Mein Vater war ein bekannter Medizin-professor, so dass ich die Medizin in Wissenschaft und Praxis täglich miterleben konnte. Ich fand alles interessant und begeisternd. Mein Vater war strikt gegen ein Medizinstudium, er hielt Frauen dadurch für weniger ehegeeignet. Der Kampf gegen solche Hindernisse hat mich jedoch gestärkt – und meinen späteren Einsatz für Frauenrechte und für die Forderung nach einer geschlechtsspezifischen Betrachtungsweise in allen Bereichen der Medizin.

Anzeige
Foto: BDA
Foto: BDA

Prof. Dr. med. Bernd Landauer
Präsident des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten

Für mich gab es damals eigentlich keine Alternative zum Medizinstudium und zum Arztwerden. Sowohl meine Eltern als auch meine Großeltern mütterlicherseits waren Ärzte, und ich kannte alle „Pros“ und „Kons“ dieses Berufs aus erster Hand. Die „Pros“ überwogen eindeutig, und so wurde ich Arzt. Bereut habe ich es nie: Ich würde diesen Beruf – ungeachtet der wirtschaftlichen Situation – jederzeit wieder wählen.

Foto: Barbara Sigge
Foto: Barbara Sigge

Dr. med. Tankred Stöbe
Präsident Ärzte ohne Grenzen, Deutschland

Eigentlich wollte ich ja Schauspieler werden und habe mich an der Schauspielschule Hamburg beworben. Als das nicht klappte, habe ich eine lange Reise nach Australien und Neuseeland gemacht. Mein Ziel war es, am Ende der Reise zu wissen, was ich mit meinem Leben anfangen will. Die Entscheidung habe ich mir nicht leicht gemacht, und ich habe mich mit vielen Möglichkeiten auseinandergesetzt. Am Ende des Prozesses stand für mich dann fest, dass ich das Leid von Menschen – dem ich auch auf meiner Reise begegnet bin – lindern und Arzt werden will.

Foto: Voltaren
Foto: Voltaren

Dr. med. Christine Theiss
Profiweltmeisterin im Kickboxen

Aus einer Ärztefamilie stammend bin ich mit diesem sinnvollen Beruf aufgewachsen und kenne seine Vor- und Nachteile von Kindesbeinen an. Das Medizinstudium ist sehr facettenreich, interessant und mittlerweile mit viel Patientenkontakt versehen. Seit 2007 bin ich Profisportlerin und habe für diese Leidenschaft die Medizin momentan aufs Eis gelegt, werde aber hoffentlich zu ihr zurückkehren können.

Foto: Achim Hehn
Foto: Achim Hehn

Dr. med. Tugsal Mogul Schauspieler und Arzt

Ich habe mir Physikum und Staatsexamen angetan, weil ich mich für den Menschen interessiere und der Mensch in der Medizin immer im Mittelpunkt steht. Das Studium gibt einem die Gelegenheit, den Menschen aus fast allen Richtungen zu „durchleuchten“. Sicherlich hat meine Schauspielausbildung meine Menschenkenntnisse erweitert. Aber das Fundament wurde in der Medizin gelegt.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema