ArchivDeutsches Ärzteblatt11/1996Poster- und Postkartenedition: Wie Künstler die Sucht sehen

VARIA: Feuilleton

Poster- und Postkartenedition: Wie Künstler die Sucht sehen

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Einen außergewöhnlichen Weg, sich mit dem Thema Sucht auseinanderzusetzen, hat nach eigenen Angaben das Referat "Besondere Lebenslagen" beim Deutschen Caritasverband eingeschlagen. Vier Künstler haben auf Bitten der Caritas aus ihrer ganz persönlichen Sicht das Thema Suchterkrankung dargestellt. Vorgegeben war der Text "Aus ganz normalen Familien kommen ganz normale Suchtkranke". Herausgekommen ist eine überraschend vielseitige und ausdrucksstarke gestalterische Umsetzung des Themas, die zu einer Poster- und Postkarten-Edition mit limitierter Auflage führte. Die Künstler Tomi Ungerer aus Straßburg, Roland Jenne aus Kirchzarten bei Freiburg, Brad Holland aus New York und Erhard Göttlicher aus der Nähe Hamburgs wollen jetzt die Originale für einen besonderen Zweck zur Verfügung stellen. Sie sollen über die Galerie an der Münsterbauhütte, Freiburg, verkauft werden. Der Verkaufserlös soll zwei Suchthilfeprojekten in der Region Südbaden zugute kommen: dem Freiburger Modellprojekt "Arbeit mit Kindern von Suchtkranken" und der Kontakt- und Beratungsstelle für Drogenprobleme in Müllheim.
1 Kaufinteressenten können sich an den Deutschen Caritasverband, Suchtkrankenhilfe, wenden: Telefon 07 61/2 00-6 75 oder Fax 2 00-3 50. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote