Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Hartmann und Kollegen postulieren in ihrem cme-Beitrag, Metformin solle unterhalb einer eGFR von 60 mL/min durch Sitagliptin ersetzt werden.

Diese Empfehlung verwundert – zum einen, weil eine kompensierte Niereninsuffizienz als Kontraindikation gegen Metformin zunehmend in Frage gestellt wird (1). In Großbritannien wird erst ein Kreatinin von > 1,5 mg/dL als Kontraindikation angesehen. Ein in diesem Jahr publiziertes Cochrane-Review (2) ergab keinen Hinweis darauf, dass es unter Metformin häufiger als unter anderen Antidiabetika zu Laktatazidosen kommt.

Die Empfehlung verwundert zum anderen, weil mit Sitagliptin eine Substanz empfohlen wird, über die wir nicht mehr wissen, als dass sie den Blutzucker senkt. Mittlerweile liegen etliche Hinweise auf das Schadpotenzial von Sitagliptin vor (3). In der Kurzmonographie der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft wird der Einsatz bei mäßiger oder schwerer Niereninsuffizienz nicht empfohlen, weil nicht genügend Studien dazu vorliegen.

Die UKPDS 34 hat gezeigt, dass eine völlig identische HbA1c-Senkung in sehr unterschiedlichem Maß nützt je nachdem, ob Metformin oder andere Substanzen eingesetzt werden. Gerade erst hat die Europäische Zulassungsbehörde EMA die Marktrücknahme von Rosiglitazon angeordnet – ein weiteres Zeichen dafür, dass die HbA1c-Senkung durch ein Medikament ein sehr schwacher Indikator für seinen Nutzen ist. Es ist unklar, warum im Artikel mit Sitagliptin eine Substanz empfohlen wird, von der wir keine Kenntnisse darüber besitzen, ob sich ihr Einsatz positiv oder negativ auf Patienten-relevante Endpunkte auswirkt. Warum votierten die Autoren nicht für Insulin, für den Fall, dass Metformin tatsächlich bei stärker eingeschränkter Nierenfunktion nicht angewendet werden sollte?

DOI: 10.3238/arztebl.2011.0113a

Dr. med. Günther Egidi

Huchtinger Heerstraße 41

28259 Bremen

E-Mail: familie-egidi@nord-com.net


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.

1.
Holstein H, Egberts E-H: Traditionelle Metformin-Kontraindikationen – mehr Schaden als Nutzen? Dtsch Med Wochenschr 2006; 131: 105–10. MEDLINE
2.
Salpeter SR, Greyber E, Pasternak GH: Risk of fatal and nonfatal lactic acidosis with metformin use in type 2 diabetes mellitus. The Cochrane Library 2010, Issue 1. MEDLINE
4.
Hartmann B, Czock D, Keller F: Drug therapy in patients with
chronic renal failure. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(37): 647–56.
VOLLTEXT
1.Holstein H, Egberts E-H: Traditionelle Metformin-Kontraindikationen – mehr Schaden als Nutzen? Dtsch Med Wochenschr 2006; 131: 105–10. MEDLINE
2.Salpeter SR, Greyber E, Pasternak GH: Risk of fatal and nonfatal lactic acidosis with metformin use in type 2 diabetes mellitus. The Cochrane Library 2010, Issue 1. MEDLINE
3.FDA: Information for Healthcare Professionals – Acute pancreatitis and sitagliptin (marketed as Januvia and Janumet), 25 Sept. 2009.
4.Hartmann B, Czock D, Keller F: Drug therapy in patients with
chronic renal failure. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(37): 647–56.
VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige