ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2011Todesfolge nicht ausgeschlossen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die vorliegende Veröffentlichung ist ein wichtiger Beitrag zu einer „Berufssportart“, bei der es darum geht, den Gegner durch eine vorsätzliche Körperverletzung (Todesfolge nicht ausgeschlossen) kampfunfähig zu machen. Als Literaturbeitrag sei die Internationale Consensus-Stellungnahme zu „Concussion in Sport“ aufgeführt (1). Darin werden alle wichtigen Aspekte erläutert und Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie angeführt. Diese (Gehirn-)Erschütterung betrifft auch andere Sportarten wie zum Beispiel Football (American Football) mit ähnlichen Spätfolgen bei einigen Sportlern, selten Baseball und Eishockey (Puck-Verletzungen) mit eher akuten Traumata, zum Beispiel Herzerschütterung. Die Analyse der Autoren wirft darüber hinaus erneut die Frage auf, inwieweit diese „Sportart“, die leider sehr medienwirksam aufbereitet wird, noch aus medizinischer und ethischer Sicht erlaubt sein darf. Die Gladiatoren aus dem alten Rom lassen grüßen. Zu fragen ist schließlich, ob zur Vorsorge bei allen Boxern eine genetische Testung (ApoE4-Polymorphismus) empfohlen werden soll, um die besonders gefährdeten Sportler frühzeitig aus dem „Sport“ heraus zunehmen.

DOI: 10.3238/arztebl.2011.0145a

Prof. Dr. med. Herbert Löllgen, FACC

Internistische-Kardiologische Praxis

Bermesgasse 32 b, 42897 Remscheid

E-Mail: Herbert.Loellgen@gmx.de

Interessenkonflikt
Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des
International Committee of Medical Journal Editors besteht.

1.
McCrory P, Meeuwisse W, Johnston K, Dvorak J, Aubry M, Molloy M,Cantu, R: Consensus statement on concussion in sport. 3rd International Conference on concussion in sport held in Zurich, Nov. 2008. Clin. J. Sport Medicine 2009; 19: 185–200 and J Clin Neuroscience 2009; 16: 755–63. MEDLINE
2.
Förstl H, Haass C, Hemmer B, Meyer B, Halle M: Boxing: acute complications and late sequelae, from concussion to dementia. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(47): 835–9. VOLLTEXT
1.McCrory P, Meeuwisse W, Johnston K, Dvorak J, Aubry M, Molloy M,Cantu, R: Consensus statement on concussion in sport. 3rd International Conference on concussion in sport held in Zurich, Nov. 2008. Clin. J. Sport Medicine 2009; 19: 185–200 and J Clin Neuroscience 2009; 16: 755–63. MEDLINE
2.Förstl H, Haass C, Hemmer B, Meyer B, Halle M: Boxing: acute complications and late sequelae, from concussion to dementia. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(47): 835–9. VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote