ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2011Demenzerkrankungen: Ostdeutschland besonders betroffen

AKTUELL

Demenzerkrankungen: Ostdeutschland besonders betroffen

Dtsch Arztebl 2011; 108(9): A-426 / B-342 / C-342

Hibbeler, Birgit; dapd

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Demenzerkrankungen werden vor allem in Ostdeutschland zu einem gesellschaftlichen Problem. Schon jetzt leben dort in vielen Regionen überdurchschnittlich viele Erkrankte. Das geht aus dem am 22. Februar in Berlin vorgelegten „Demenz-Report“ hervor. Die Betreuung der Patienten sei deswegen in diesen Regionen künftig besonders gefährdet. Zugleich gebe es wegen der geburtenschwachen Jahrgänge immer weniger jüngere Menschen für die Pflege der Demenzkranken.

Etwa 1 600 Demenzkranke je 100 000 Einwohner leben zurzeit in Deutschland. Das sind circa 1,3 Millionen. Foto: dpa

Etwa 1 600 Demenzkranke je 100 000 Einwohner leben zurzeit in Deutschland. Das sind circa 1,3 Millionen. Foto: dpa
="Grundschrift_mit_Einzug">In Deutschland liegt der Anteil Demenzkranker heute bei etwa 1 600 je 100 000 Einwohner. Er dürfte sich binnen der nächsten 30 Jahre verdoppeln. Allerdings fällt diese Entwicklung regional sehr unterschiedlich aus. So liegt beispielsweise die von Abwanderung geprägte östlichste Ecke Deutschlands, nahe der tschechischen Grenze, derzeit mit geschätzten 2 190 demenziell Erkrankten je 100 000 Einwohner über dem gesamtdeutschen Schnitt. Hier, wie auch in weiten Teilen Ostdeutschlands, dürfte sich diese Zahl nach den Berechnungen des Berlin-Instituts bereits im Jahr 2025 verdoppelt haben. In den niedersächsischen Kreisen Cloppenburg und Vechta liegt der Anteil der Demenzerkrankungen aufgrund hoher Geburtenzahlen dagegen deutlich unter dem Durchschnitt. Dies gilt auch für den Großraum München, wo das Angebot an Arbeitsplätzen junge Menschen anzieht.

Demenz sei der Preis für die Langlebigkeit einer Gesellschaft, so die Autoren der Studie. Sie fordern nationale Demenzpläne, wie sie etwa in Frankreich existierten. Die Menschen müssten besser über Demenz informiert werden und die notwendigen Versorgungsstrukturen aufgebaut werden. BH/dpad

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema