ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2011Digitale Rektumaustastung ab 45 sinnvoll?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bei der gynäkologischen Krebsvorsorge gehört die digitale Rektumaustastung ab dem 45. Lebensjahr dazu – gesetzlich seit 1977. Frauen sind wesentlich vorsorgebewusster als Männer. 34 % der jährlichen Teilnehmer seit 1990 sind Frauen, Männer stellen nur 14 % der Teilnehmer. Bewirkt das einen genderspezifischen Unterschied bei Prognose und Überleben nach Therapie des Rektumkrebs durch früheres Erkennen? Krebserkrankungen des Rektums stellen 20 bis 25 % der kolorektalen Krebserkrankungen, die durch präventive Koloskopie diagnostisch erreichbar sind – inklusive der dazugehörigen Krebsvorstufen.

Das müsste sich als Benefit bei Frauen mit doppelt so häufiger Wahrnehmung gesetzlicher Krebsvorsorge zeigen im Vergleich zu Männern.

Die Zwischenbilanz der Früherkennungskoloskopie nach acht Jahren weist nicht darauf hin. Bei 55- bis 59-jährigen Frauen wurden etwa ebenso oft Krebserkrankungen entdeckt wie bei Männern (13 % zu
12,2 %). Analoges zeigte sich bei Adenomen (21 % zu 19,3 %). Hier wurde die unterste Altersgruppe 55 bis 59 Jahre gewählt, da diese Frauen am ehesten zur gynäkologischen Vorsorge kommen.

Die präventive Koloskopie ab dem 55. Lebensjahr (90 % der Neuerkrankungen werden ab diesem Alter entdeckt) wird nur von 2,6 % der Berechtigten (Alter 55 bis 84 Jahre) jährlich wahrgenommen.

Die für dieses Kollektiv geschätzte Zahl früh entdeckter Krebserkrankungen und fortgeschrittener Adenome war bei Männern etwas höher als bei Frauen. Die Hälfte dieser Befunde wurde zwischen dem 60. und dem 70. Lebensjahr erhoben. In dieser Dekade gehen nur wenige Frauen zur gynäkologischen Vorsorge.

Damit stellt sich die Frage der Neubewertung rektal-digitaler Untersuchungen im Rahmen der gynäkologischen Vorsorge ab dem 45. Lebensjahr mit Einführung vor 33 Jahren.

Bemerkenswert in Gegensatz dazu ist die Evaluierung präventiver Koloskopie bereits acht Jahre nach der Einführung.

DOI: 10.3238/arztebl.2011.0171a

Prof. Dr. med. J. Matthias Wenderlein

Universität Ulm, Eyth-Straße 14

89075 Ulm

E-Mail: wenderlein@gmx.de

1.
Brenner H, Altenhofen L, Hoffmeister M: Eight years of colonoscopic bowel cancer screening in Germany: Initial findings and projections, Dtsch Arztebl Int 2010; 107(43): 753–60. VOLLTEXT
1.Brenner H, Altenhofen L, Hoffmeister M: Eight years of colonoscopic bowel cancer screening in Germany: Initial findings and projections, Dtsch Arztebl Int 2010; 107(43): 753–60. VOLLTEXT

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote