ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2011Internationales Register: Krebstherapie auf Basis von CIK-Zellen

MEDIEN

Internationales Register: Krebstherapie auf Basis von CIK-Zellen

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Für die Krebstherapie mit körpereigenen Abwehrzellen des Immunsystems auf Basis von sogenannten CIK-Zellen (Zytokin-induzierte Killerzellen) haben Ärzte des Universitätsklinikums Bonn ein internationales Register gestartet, um die Therapie weiter zu optimieren. Für diese Krebstherapie nutzen Ärzte aus dem Blut des Patienten entnommene Zellen, die mit dem Botenstoff Zytokin aktiviert werden. Dadurch können die Abwehrzellen bestimmte Krebszellen erkennen und deren Tod herbeiführen. Besonders erfolgreich war die Therapie mit CIK-Zellen bei bösartigen Tumoren des Lymphsystems und der Leber.

Das Register soll die Ergebnisse der Methode international sammeln. Weltweit können Ärzte einen digitalen Fragebogen in englischer Sprache ausfüllen. Dieser erfasst unter anderem die Art der Krebserkrankung, Erfolge und Nichterfolge der Therapie sowie beobachtete Nebenwirkungen. Die Ergebnisse werden elektronisch zusammengetragen und in Bonn ausgewertet. Insbesondere Studien aus Asien, die bisher nur auf Chinesisch veröffentlicht wurden, können dabei mitberücksichtigt werden.

Das Formular für das Register ist abrufbar unter www.cik-info.org/index.php?kat=brot. EB

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote