ArchivDeutsches Ärzteblatt PP3/2011Beschluss des Bewertungsausschusses nach § 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 248. Sitzung am 25. Januar 2011 zum Ausgleich von überproportionalen Honorarverlusten in bestimmten Bereichen der vertragsärztlichen Versorgung

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Beschluss des Bewertungsausschusses nach § 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 248. Sitzung am 25. Januar 2011 zum Ausgleich von überproportionalen Honorarverlusten in bestimmten Bereichen der vertragsärztlichen Versorgung

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

mit Wirkung zum 25. Januar 2011

1. Zum Ausgleich von überproportionalen Honorarverlusten prüfen die Partner der Gesamtverträge, ob arztgruppenspezifische Honorarverluste

Anzeige

a) bei den Arztgruppen

   – Fachärzte für Augenheilkunde mit ausschließlich oder überwiegend konservativer Tätigkeit,

   – Fachärzte für Orthopädie,

   – Fachärzte für Hals-Nasen- und Ohrenheilkunde,

   – Fachärzte für Phoniatrie und Pädaudiologie,

   – ausschließlich bzw. weit überwiegend schmerztherapeutisch tätige Vertragsärzte gemäß Präambel 30.7 Nr. 6 des EBM

b) sowie aufgrund der Nichtberücksichtigung der qualifikationsgebundenen Zusatzvolumen bei der Bemessung des Aufschlages für Berufsausübungsgemeinschaften gemäß 1.3.1 des jeweils für das Abrechnungsquartal gültigen Beschlussteils F des Bewertungsausschusses zur Berechnung und zur Anpassung von arzt- und praxisbezogenen Regelleistungsvolumen nach § 87b Abs. 2 und 3 SGB V,

vorliegen. Zur Finanzierung von notwendigen Maßnahmen zum Ausgleich festgestellter überproportionaler Honorarverluste nach Satz 1 vereinbaren die Partner der Gesamtverträge versorgungsbereichsspezifische Vorwegabzüge aus dem Honorarzuwachs im Jahr 2011. Die Ermittlung des versorgungsbereichsspezifischen Verteilungsvolumens gemäß Anlage 4, Anhang 1 zum jeweils für das Abrechnungsquartal gültigen Beschlussteil F zur Berechnung und zur Anpassung von arzt- und praxisbezogenen Regelleistungsvolumen nach § 87b Abs. 2 und 3 SGB V bleibt hiervon unberührt.

2. Die Maßnahmen nach Nr. 1 gelten bis zum 30. September 2011. Der Bewertungsausschuss wird mit Wirkung zum 1. Oktober 2011 über die Ablösung der Maßnahmen nach Nr. 1 durch geeignete spezifische Regelungen beschließen. 

Beschluss des Bewertungsausschusses nach § 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 248. Sitzung am 25. Januar 2011 zur Änderung des Beschlusses des Bewertungsausschusses zur Neuregelung der Zuschläge für die Erbringung von ärztlichen Leistungen in Berufsausübungsgemeinschaften mit Wirkung zum 1. Juli 2011

Der Bewertungsausschuss hat in seiner 248. Sitzung am 25. Januar 2011 beschlossen, den Beschluss des Bewertungsausschusses in seiner 218. Sitzung vom 26. März 2010, Teil F, zur Berechnung und zur Anpassung von arzt- und praxisbezogenen Regelleistungsvolumen nach § 87b Abs. 2 und 3 SGB V (Amtliche Bekanntmachung: Internetseite des Instituts des Bewertungsausschusses am 30.03.2010 [www.institut-ba.de]; Deutsches Ärzteblatt, Jg. 107, Beilage zu Heft 16 vom 23.04.2010), zuletzt geändert durch Beschluss des Bewertungsausschusses in seiner 245. Sitzung am 22. Dezember 2010 (Amtliche Bekanntmachung: Internetseite des Instituts des Bewertungsausschusses am 27.12.2010 [www.institut-ba.de], Deutsches Ärzteblatt, Jg. 108, Heft 3 vom 21. Januar 2011, Seite A 125) wie folgt zu ändern:

1. In Abschnitt I., Nr. 1.3.1 wird im ersten Absatz der dritte Satz wie folgt neu gefasst:

„Soweit im Folgenden der Kooperationsgrad berücksichtigt wird, ist dieser wie folgt definiert: Kooperationsgrad (KG) je Abrechnungsquartal in Prozent = ((RLV-relevante Arztfallzahl der Arztpraxis im Vorjahresquartal / Zahl der Behandlungsfälle gemäß 2.6, Satz 1 im Vorjahresquartal) – 1) * 100.“

Vorbehalt:

Die Bekanntmachung erfolgt gemäß § 87 Abs. 6 SGB V unter dem Vorbehalt der Nichtbeanstandung durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG). 

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote