ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2011Endokrinologie: Komplexe Zusammenhänge einfach dargestellt

MEDIEN

Endokrinologie: Komplexe Zusammenhänge einfach dargestellt

Scherbaum, Werner A.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die erste Auflage dieses Buches wurde schnell als Standardwerk von der endokrinologisch interessierten Ärztegemeinschaft angenommen und fand auch Zuspruch in vielen Bibliotheken von Krankenhäusern ohne endokrinologischen Schwerpunkt. Das mag daran liegen, dass es in diesem Buch gelungen ist, die diagnostischen und therapeutischen Konsequenzen aus den komplexen Zusammenhängen der Pathophysiologie heraus einfach darzustellen. Die Neuauflage des Buches war nun dringend angezeigt aufgrund von Fortschritten in den Grundlagenwissenschaften, der klinisch-wissenschaftlichen Datenlage, der Einführung neuer Medikamente und aktueller Diagnose- und Behandlungsleitlinien. Diesen modernen Entwicklungen trägt die zweite Auflage weitgehend Rechnung. Dabei wurde die Struktur des Buches und der einzelnen Kapitel beibehalten. Die Tipps für die Praxis wurden überarbeitet und optisch stärker hervorgehoben. Die Tabellen sind nun übersichtlicher aufgebaut, und die Systematik der Endokrinologie wird deutlicher sichtbar. Ein Trend vieler Lehrbücher zeigt sich auch hier: Die Beschreibungen von Anamnese, Patientengeschichten und Befunden werden immer kürzer und meist nur noch im Telegrammstil oder tabellarisch aufgeführt. Auf spezielle Besonderheiten bei der Anamnese und der körperlichen Untersuchung wird zum Teil in separaten Kapiteln eingegangen.

Mit insgesamt 57 Kapiteln ist das Buch etwas weitläufig und inhomogen, was zu zahlreichen Überlappungen und Querverweisen auf andere Kapitel führt. Die meisten Kapitel sind rein aus der Sicht des Endokrinologen verfasst, was die spezielle Bearbeitung eines Krankheitsbildes erleichtert, aber die vor- ausgehende Einordnung übergeordneter Differenzialdiagnosen erschwert. Die Druckqualität bei einigen Abbildungen ist nicht ausreichend. Manche groß dargestellten Grafiken sind sehr komplex und beinhalten molekularbiologische Details, die für die Leserschaft zum Teil wenig relevant sind.

Anzeige

Die Zielgruppe der Leserschaft ist äußerst heterogen: Pädiater, Gynäkologen, Diabetologen, Andrologen und andere. Für Endokrinologen, Diabetologen und Andrologen sind die jeweiligen Ausführungen zu kurz, und die Anleitungen für einzelne Texte sind verständlicherweise zum Teil unvollständig. Für andere Fachgebiete wie Internisten und Pädiater beinhaltet das Buch viele für sie nicht relevante Themen. Der Anhang enthält noch korrekturbedürftige Unschärfen, zum Beispiel bei den Diagnosekriterien des Diabetes.

Das Buch ist für alle endokrinologisch interessierten Ärzte zu empfehlen. Werner A. Scherbaum

Bruno Allolio, Heinrich M. Schulte (Hrsg.): Praktische Endokrinologie. 2. Auflage. Urban & Fischer, Elsevier GmbH, München 2010, 707 Seiten, gebunden, 189 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote