ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2011Verbraucherzentrale: Vertragsrechte von Pflegebedürftigen

MEDIEN

Verbraucherzentrale: Vertragsrechte von Pflegebedürftigen

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Jeder möchte möglichst selbstbestimmt in seiner eigenen Wohnung leben und sich versorgt wissen – unabhängig von seinem Alter, einer bestehenden Pflegebedürftigkeit oder einer Behinderung. Aber nicht immer ist das möglich. Die Broschüre „Vertrag im Blick“ der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz informiert zu Vertragsrechten von Bewohnern von Pflege- und Behinderteneinrichtungen sowie neuen Wohnformen, wie etwa Wohngruppen für Demenzpatienten.

Die Publikation erläutert die Vorschriften des Wohn- und Betreuungsgesetzes, das am 1. Oktober 2009 in Kraft getreten ist. Das Gesetz soll eine Benachteiligung pflege- und hilfebedürftiger Menschen vermeiden. Anhand von Beispielen wird erklärt, worauf Pflegebedürftige und ihre Angehörigen achten sollten, wenn es um Wohn- und Betreuungsverträge geht. Dabei muss der Ratgeber nicht vom Anfang bis zum Ende durchgearbeitet werden. Je nach Situation, aber auch bei speziellen Fragen oder Problemen, wie Entgelterhöhung, Kündigungsrechte oder Schlecht- und Nichtleistung, gibt der Ratgeber kurz und prägnant Antworten. 

Anzeige

Die Broschüre kann im Internet unter www.vz-rlp.de/Heimvertragsrecht kostenfrei heruntergeladen werden. Sie ist Teil eines Projekts zur Umsetzung der Verbraucherrechte in der Pflege, das im Oktober 2010 von 14 Verbraucherzentralen und dem Verbraucherzentrale-Bundesverband gestartet wurde. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote