ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2011Schlafstörungen bei Morbus Parkinson: Kontinuierlicher Dopaminagonismus bessert Symptome

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Schlafstörungen bei Morbus Parkinson: Kontinuierlicher Dopaminagonismus bessert Symptome

Gulden, Josef

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Parkinson-Patienten schlafen häufig schlecht: Unter anderem beeinträchtigt offenbar die therapeutische pulsatile Stimulation der Dopaminrezeptoren die Struktur des Schlafs. Die vom Hersteller UCB-Pharma geförderte multizentrische internationale Phase-III-Studie RECOVER hat deshalb untersucht, inwiefern der transkutan und damit kontinuierlich applizierte Dopaminagonist Rotigotin neben der motorischen Symptomatik auch Schlafstörungen bessert.

Dazu wurden 287 Patienten
mit idiopathischem Parkinson-Syndrom und unzureichender Kontrolle morgendlicher Bewegungsstörungen im Verhältnis 2 : 1 randomisiert und erhielten doppelblind für zwölf Wochen entweder ein Rotigotin-Pflaster (2–16 mg/24 Stunden) oder ein Placebopflaster. Die Unterschiede zwischen beiden Gruppen waren klar erkennbar:

In Teil III der Unified Parkinson‘s Disease Rating Scale, die morgendliche Bewegungsstörungen abbildet, ergab sich unter Rotigotin ein hochsignifikant stärkerer Rückgang (–3,55 Punkte, 95-%-KI –5,37 bis –1,73; p = 0,0002). In der modifizierten Parkinson’s Disease Sleep Scale war der Unterschied mit –4,26 Punkten noch ausgeprägter (95-%-KI –6,08 bis –2,45; p < 0,0001). Auch in der Parkinson’s Disease Non-Motor Symptoms Scale war der Dopaminagonist mit –6,65 Punkten vs. Placebo im Vorteil (95-%-KI –11,99 bis –1,31; p = 0,015). Häufigste Nebenwirkungen des Rotigotin-Pflasters waren Nausea (21 % vs. 9 %), lokale Hautreaktionen an der Applikationsstelle (15 % vs. 4 %) und Benommenheit (10 % vs. 6 %).

Fazit: Viele Parkinson-Patienten mit ausgeprägten morgendlichen motorischen Problemen scheinen von der kontinuierlichen Applikation dieses Dopaminagonisten zu profitieren. Besonders interessant sei die deutliche Verbesserung der schlafbezogenen Outcome-Parameter, meint Prof. Dr. med. Günther Deuschl (Kiel). Und es bestätige sich einmal mehr die wichtige Rolle der kontinuierlichen Stimulation der Dopaminrezeptoren: Die Zukunft der pharmakologischen Parkinson-Therapie werde durch die Entwicklung lang wirksamer Medikamente geprägt sein. Josef Gulden

Trenkwalder C et al.: Rotigotine effects on early morning motor function and sleep in Parkinson’s disease: A double-blind, randomized, placebo-controlled study (RECOVER). Mov Dis 2010; vorab online doi: 10.1002/mds.23441.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote