ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2011Terminvergabe: Nur wenige Ärzte bieten einen Online-Service

BERUF

Terminvergabe: Nur wenige Ärzte bieten einen Online-Service

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Online-Vergabe von Arztterminen hat sich noch nicht durchgesetzt. Das hat eine Befragung der Stiftung Gesundheit von circa 10 000 niedergelassenen Ärzten, Zahnärzten und Psychologischen Psychotherapeuten ergeben. Zwar kennen mehr als drei Viertel (77,1 Prozent) der Ärzte in Deutschland die Möglichkeit, Termine im Internet zu vergeben, doch nur 14 Prozent bieten der Studie zufolge die Online-Terminvereinbarung (OTV) selbst an.

Dass Praxen in erster Linie auf konventionellem Weg Termine vergeben, hat laut Stiftung Gesundheit vielfältige Gründe. Die Studie habe gezeigt, dass nahezu ein Drittel (32,7 Prozent) der Ärzte eine Kollision der on- und offline vereinbarten Termine befürchte. Etwa 30 Prozent der Befragten sehen eine Schieflage im Kosten-Nutzen-Verhältnis. Immerhin ein kleiner Teil der Befragten (7,5 Prozent) meint, dass die Online-Terminvereinbarung den Umsatz steigere.

Trotzdem sehen mehr als die Hälfte (55,8 Prozent) der befragten niedergelassenen Ärzte, Zahnärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der OTV durchaus einen Service für Patienten. Rund ein Viertel (24 Prozent) ist der Meinung, die Terminvergabe via Internet entlaste das Personal. WZ

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote