ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2011Sport und Gesundheit: Nil nocere!
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Autoren interpretieren Ergebnisse einer sich eklatant mit zunehmendem Alter (ab 45 Jahren) spontan selbst selektierenden Stichprobe von n = 46 800 auf n = 105. Sie setzen diese auch in den Zusammenhang mit Gesundheitsinitiativen, Risikofaktoren, Präventionskampagnen sowie gesundheitsrelevanten Bewegungs- und Verhaltensmaßnahmen. Zu Kontraindikationen sowie zu kardiovaskulären und orthopädischen Nebenwirkungen des Langlaufens fand der Leserbriefautor jedoch keine Hinweise. Hoffentlich haben interessierte Leser auch die letzte Einbandseite des Hefts 46 mit Buchwerbungen des Deutschen Ärzte-Verlags bemerkt: Zwei der drei beworbenen Buchtitel lauten: „Sportverletzt, was jetzt?“ und „Laufnebenwirkungen“. Wie sagten doch die Altvorderen: Nil nocere (der Arzt möge in seinem Tun dem Patienten nicht schaden).

DOI: 10.3238/arztebl.2011.0206a

Prof. em. Dr. med. Hans-Volkhart Ulmer
Institut für Sportwissenschaft

der Johannes Gutenberg-Universität

Saarstraße 21

55099 Mainz

E-Mail: ulmer@uni-mainz.de

1.
Leyk D, Rüther Th, Wunderlich M, et al.: Physical performance in middle age and old age: Good news for our sedentary and aging society. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(46): 809–16. VOLLTEXT
1.Leyk D, Rüther Th, Wunderlich M, et al.: Physical performance in middle age and old age: Good news for our sedentary and aging society. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(46): 809–16. VOLLTEXT

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote