VARIA: Wirtschaft - Versicherungen

Peinlich berührt

Busch, Wilhelm

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Im Dorfe wohnt ein Vetter,
Der gut versichert war
Vor Brand und Hagelwetter
Nun schon im zehnten Jahr.


Doch nie seit dazumalen
Ist ein Malör passiert,
Und so für nichts zu zahlen,
Hat peinlich ihn berührt.


Jetzt, denkt er, überlasse
Dem Glück ich Feld und Haus,
Ich pfeife auf die Kasse,
Und schleunig trat er aus.


Oweh, nach wenig Tagen
Da hieß es: Zapperment!
Der Weizen ist zerschlagen
Und Haus und Scheune brennt.


Ein Narr hat Glück in Masse,
Wer klug, hat selten Schein.
Und schleunig in die Kasse
Trat er halt wieder ein.


aus: Wilhelm Busch, "Die schönsten Gedichte von Wilhelm Busch", © 1974 by Diogenes Verlag AG Zürich

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote