ArchivDeutsches Ärzteblatt43/1997Job-sharing: NAV für Praxisausweitung um 25 Prozent

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Job-sharing: NAV für Praxisausweitung um 25 Prozent

Maus, Josef

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS KÖLN. Der Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen hat nach Auffassung von Dr. med. Maximilian Zollner die zulässige Ausweitung des Praxisumfangs durch die Anstellung eines Assistenten oder teilzeitarbeitenden Kollegen mit drei Prozent zu niedrig angesetzt. Der Vorsitzende des NAV-Virchowbundes bezeichnete diese Regelung (dazu Deutsches Ärzteblatt, Heft 42/1997) als "Ohrfeige und Affront gegen alle Vertragsärzte, die jungen Ärztinnen und Ärzte eine Anstellung geben wollen".
Zollner wandte sich mit der Forderung an Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Horst Seehofer, die Richtlinien des Bundes­aus­schusses in der vorliegenden Form nicht zu genehmigen und statt dessen eine Praxisausweitung um mindestens 25 Prozent zuzulassen. JM
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote