ArchivDeutsches Ärzteblatt12/1996Börsebius über Aktien: Katerstimmung

VARIA: Schlusspunkt

Börsebius über Aktien: Katerstimmung

Rombach, Reinhold

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wer noch eines Beweises bedurfte, daß an der Börse die Uhren ganz anders gehen, als es sich der normal Begabte vorstellen kann, konnte dies am 8. März prima studieren. An diesem Freitag meldeten die Amerikaner einen überraschend hohen Zuwachs der Beschäftigten. Das heißt eigentlich: die Unternehmen erwarten bessere Zeiten, höhere Gewinne, mehr Leute werden daher eingestellt. Also müßten die Börsenkurse steigen.
Sie taten es gerade nicht. Ganz im Gegenteil. Die Börsianer interpretierten dies als Hinweis auf eine stärkere Konjunktur und meinten, die Zeit der niedrigen Zinsen sei deshalb nun zu Ende. Schockartig warfen daraufhin die Anleger ihre Bestände auf den Markt, koste es, was es wolle, und der Dow Jones Industrial Index stürzte um 171 Punkte, was immerhin den dritthöchsten Verlust in der Geschichte dieses ehrwürdigen Börsenbarometers ausmachte.
Am Montag darauf zogen die europäischen Börsen brav nach, auch die Deutschen machten da keine Ausnahme. Der DAX kippte um 60 Indexpunkte ab, und die deutschen festverzinslichen Werte verloren in der Spitze über zwei Mark, was einem mittleren Beben auf dem Rentenmarkt gleichkam.
Die Händler wetteten am Dienstag nachmittag noch Stein und Bein, daß es an der Wallstreet mit den Verlusten munter weiterginge, weil sich ja am neuen, schlechten (?) Börsenszenario nichts geändert habe. Doch wie zerronnen, so gewonnen. Am Abend holte der Dow Jones mit einem Plus von über 100 Punkten einen beträchtlichen Teil des Vortagesverlustes wieder auf. Der DAX folgte am nächsten Tag jedoch nur zögernd. Läßt sich etwas daraus folgern? Ja, sicher. Erstens reagieren die Börsen oft anders, als man denkt. Zweitens kümmert sich die Börse (logischerweise) nicht um persönliche Einstandskurse, selbst wenn inständig darum gebetet wird. Drittens signalisieren solche Kurssprünge, von den Experten GAPS genannt, daß auf den Finanzmärkten völlige Überhitzungen herrschen. Die Gefahr, auf dem falschen Fuß erwischt zu werden, ist also riesengroß. Daher gilt es auf der Hut zu sein. Börsebius
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote