ArchivDeutsches Ärzteblatt43/1997Floridas Westküste: Natur und Nostalgie

VARIA: Reise / Sport / Freizeit

Floridas Westküste: Natur und Nostalgie

Horn, Vanessa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS An der Westküste Floridas sorgt die Natur für ein abwechslungsreiches Programm: Vorfahrt für Alligatoren. Die weite grüne Sumpflandschaft der Everglades gibt immer neue Geheimnisse preis. In einem Baumwipfel haben Weißkopfadler ihr Nest gebaut. Großmäulige Pelikane machen Jagd auf Fische, Waschbären springen auf der Suche nach Nahrung über das Wurzelwerk der Mangrovenbäume. Nur die allgegenwärtigen Alligatoren lassen sich scheinbar unbeteiligt in der Lagune treiben.
Das Wasser scheint stillzustehen, doch der Schein trügt. Auch in den Everglades gilt: Alles fließt. Vom Okeechobee-See aus bewegt sich der Grasfluß mit dem indianischen Namen Pa-hay-o-kee langsam vorwärts, bis er am Südzipfel Floridas das Meer erreicht. Die Everglades umfassen ein Gebiet von fast 50 000 Quadratkilometern. Die sumpfige Prärie, in der über eintausend Pflanzenarten gedeihen, ist Lebensraum für mehr als 300 Vogel- und Fischarten.
Erkundet werden können die Everglades zu Wasser und zu Lande: auf Holzwegen, die sich durch die grüne Urwelt ziehen, ohne ihren Lebensraum zu zerstören, oder an Bord von Propellerbooten, die durch die Mangroven-Kanäle brausen, von waschechten Indianern elegant manövriert. Das Naturschutzgebiet ist weitgehend unberührt - bis auf wenige Durchgangsstraßen wie die Alligator Alley, die von Fort Lauderdale nach Naples führt. Doch selbst hier haben Alligatoren Vorfahrt, wie die Verkehrsschilder erklären, die auf den gepanzerten Wildwechsel hinweisen.
Bisonherden und Panther
Naples wird von betuchten und betagten Urlaubsgästen geliebt. Man wartet geradezu darauf, daß die "Golden Girls" um die Ecke biegen. An palmengesäumten Alleen liegen schicke Einkaufspassagen und Restaurants. Die Konzentration von Millionären und Golfplätzen ist - gemessen an der Bevölkerungszahl - so groß wie in keiner anderen Stadt Floridas. Das Leben folgt hier einem beschaulichen Rhythmus.
Die Umgebung von Naples bietet ein abwechslungsreiches Programm. Die Besichtigung der tropischen Pflanzenvielfalt der Caribbean Gardens gehört ebenso dazu wie eine Bootsfahrt zum Wildlife-Tierreservat im Naples Nature Center oder ein Spaziergang durch das Corkscrew Swamp Sanctuary, ein subtropisches Sumpfgebiet, das ein drei Kilometer langer Rundweg erschließt. Einzigartig die Babcock Ranch, die schon näher an Fort Myers liegt. Dort werden geführte Touren im Geländewagen durch das Moorgebiet angeboten, in dem außer Bisonherden auch einige der fast schon ausgerotteten Florida-Panther zu sehen sind.
Den Beinamen "Stadt der Palmen" verdankt Fort Myers seinem berühmtesten Bürger. Vor über hundert Jahren ließ der Erfinder Thomas Alvar Edison 200 kubanische Königspalmen auf dem McGregor Boulevard pflanzen. Heute mißt die Palmenallee eine Länge von über 20 Kilometern und zählt - wie das zum Museum umfunktionierte Labor und das prächtige Landhaus Edisons - zu den Hauptattraktionen der Stadt.
Die Sandstrände zwischen Naples und Fort Myers sind so weitläufig, daß sich Surfer, Segler und Sonnenanbeter nicht in die Quere kommen. Abwechslung bieten zudem die der Küste vorgelagerten Inseln: Sanibel und Captiva sind durch einen Damm mit dem Festland verbunden.
Das Darling National Wildlife Refuge auf Sanibel, ein 2 000 Hektar großes Naturschutzgebiet, ist für Alligatoren, Schildkröten und andere Tiere reserviert. Die Natur erobert sich hier viele Badestrände zurück: Rund 400 verschiedene Muschelarten spült das Meer täglich an; Sammler suchen sich die schönsten Exemplare aus.
Vom Yacht-Hafen auf Captiva aus starten Bootstouren nach Cabbage Key. Oft begleiten Delphine die Schiffe, manchmal zeigen sich die bulligen Florida-Seekühe.
Noch immer wird die kleine Insel als Hideaway angepriesen, als verstecktes Plätzchen - obwohl Tagesbesucher in dem luftigen, innen völlig mit Dollarnoten "tapezierten" Restaurant zeitweise für Gedränge sorgen. Wer jedoch länger Zeit hat und dort eines der altmodischen, gepflegten Gästezimmer bezieht, kann sich den Traum von der einsamen Insel erfüllen. Vanessa Horn
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote