ArchivDeutsches Ärzteblatt44/1997GKV: Schwindelerregend hohe Festbeträge

SPEKTRUM: Leserbriefe

GKV: Schwindelerregend hohe Festbeträge

Beyerle, Ludger

Zum Defizit in der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die steigenden Defizite bei den Krankenkassen sind nicht nur durch versicherungsfremde Leistungen und politisch unterfütterte Fehlkalkulationen bedingt (zum Beispiel Einbringen der Sozialhilfebezieher in die GKV zu Beiträgen, über deren Höhe beredt geschwiegen wird). Die Krankenkassen selbst haben durch jahrelange Mißwirtschaft nicht nur bei den Werbungskosten (Erkundung von Krötenschleichwegen und Kurse in indischer Erlebnisküche als Versicherungsleistung), sondern auch auf dem Sektor der Medikamenten-Festbeträge gravierende Versäumnisse zu vertreten.
Die Festbeträge für Medikamente liegen ausweislich einschlägiger Marktkalkulationen auf schwindelerregender Höhe, tragen zur Verschwendung mehrerer Milliarden DM pro Jahr bei und führen zur Verknappung bei der innovativen Pharmakotherapie . . .
Dr. med. Ludger Beyerle, Aktienstraße 277, 45473 Mülheim a. d. Ruhr

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote